Psychische Erkrankungen: Experteninterview mit Ärztin Dr. Britta Dittmar

Psychische Erkrankungen können Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung haben, weiß die Leiterin des Sozialpsychiatrischen Dienstes im Fachdienst Gesundheit des Landkreises Waldeck-Frankenberg, Dr. Britta Dittmar. Im Interview berichtet die Ärztin, warum das Thema psychische Erkrankungen bei jungen Menschen aktueller denn je ist.

Warum leiden immer mehr junge Erwachsene an psychischen Erkrankungen? Dr. Dittmar: In Waldeck-Frankenberg beobachten wir im Sozialpsychiatrischen Dienst immer häufiger junge Erwachsene mit depressiven Symptomen, Antriebslosigkeit, Konzentrationsproblemen, Schlafstörungen und einer geringen Frustrationstoleranz gegenüber Schule, Ausbildung und dem gesellschaftlichen Gefüge. Dass die Zahl der registrierten psychischen Auffälligkeiten im Kindes- und Jugendalter in den letzten Jahren zugenommen hat, muss aber nicht zwingend heißen, dass es mehr Betroffene gibt: Vermutlich hat eher die Sensibilität für eine gesunde Entwicklung von Kindern und jungen Erwachsenen zugenommen. Das bedeutet auch, dass psychische Erkrankungen eine Entstigmatisierung erfahren haben. Eine längst überfällige Entwicklung.

Welche Auswirkungen haben seelische Krisen insbesondere für junge Menschen? Dr. Dittmar: Man muss psychische Erkrankungen im jungen Erwachsenenalter auch immer im Zusammenhang mit seelischen Auffälligkeiten im Kindes- und Jugendalter betrachten, denn beide gehen häufig ineinander über. Seelische Krisen können die Persönlichkeitsentwicklung beeinflussen und junge Menschen daran hindern, ihr Leben so in die Hand zu nehmen wie Freunde und Bekannte es um sie herum tun.

Dr. Britta Dittmar

Wenn der Antrieb fehlt, die Konzentration schwer fällt oder man gar zu Suchtmitteln greift, um unangenehmen Dingen aus dem Weg zu gehen, wird es für junge Menschen schwer, mit den Anforderungen der Erwachsenenwelt umzugehen. Wenn dann private Probleme oder persönliche Niederlagen hinzukommen oder man im Umfeld auf Unverständnis trifft, kann sich die Situation der Betroffenen noch weiter verschlechtern.

Inwiefern greifen hier die Hilfsangebote? Dr. Dittmar: Offiziell werden Patienten aus der Kinder- und Jugendhilfe mit dem 18. Geburtstag volljährig und gelten als erwachsen – demnach rutschen sie auch vom Hilfesystem für Kinder und Jugendliche in das Hilfssystem für Erwachsene. Man kann aber niemanden zu einem bestimmten Stichtag als erwachsen bezeichnen – die Zuordnung zu unseren Systemen folgt aber genau dieser Logik. Die Hilfen des Erwachsenensystems können den jungen Menschen daher oft nicht die Unterstützung geben, die sie benötigen. Die Versorgung ist nicht an die unterschiedlichen Reifeprozesse angepasst. Das muss sich ändern!

Wie kann man Betroffene bestmöglich unterstützen? Dr. Dittmar: Die Hilfen für junge Erwachsene müssen dem Stadium der Persönlichkeitsreife gerecht werden, in dem sie sich befinden. Sowohl stationäre Behandlungskonzepte als auch andere therapeutische Maßnahmen oder unterstützende Wohn- und Arbeitsformen müssen darauf abzielen, die Menschen auch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu stärken. Auch die Vernetzung in diesem Bereich ist Ziel unseres diesjährigen Psychiatrietages. Darüber hinaus ist es wichtig, junge Menschen individuell mit ihren Fähigkeiten und ihren Eigenschaften zu betrachten: Eine realistische Wertschätzung und Anerkennung für alles, was der junge Mensch bisher erreicht hat, sind wichtige Grundpfeiler, um ihn widerstandsfähig zu machen für die Herausforderungen des Erwachsenenlebens.

Rubriklistenbild: © Kaspars Grinvalds - stock.adobe.com

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“
Kassel

Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“

Das Kasseler Start-Up Saatgutkonfetti war zu Gast bei der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ und feilschte um einen Deal mit einem der Investoren.
Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“
Lage gut, Aussicht gedämpft
Kassel

Lage gut, Aussicht gedämpft

IHK-Konjunkturumfrage Herbst 2021: Energie- und Rohstoffpreise größtes Risiko
Lage gut, Aussicht gedämpft
Gemeinsam feiern und genießen
Kassel

Gemeinsam feiern und genießen

Casseler Herbst-Freyheit: Viel Spaß und Attraktionen
Gemeinsam feiern und genießen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.