Rettungsring und roter Teppich

+

Einige brachten ihr Dankeschön in kurzen Grußworten zum Ausdruck. Auch Generalplaner Eberhard Möller war extra angereist, um dabei zu sein.

Korbach. Für die Wiedereröffnung des Hallenbades in Korbach gab es kein offizielles Fest, was nach der Vorgeschichte auch nicht verwundert. Aber ein kleine inoffizielle Feierstunde gab es dann doch. Die Kneipenwirtin Christa Zöpfgen hatte Bäderchef Wolfgang Wilhelm einen roten Teppich versprochen, falls er die Wiedereröffnung zeitnah schafft. Und sie hielt Wort.Ein roter Teppich wies dem Bäderchef am Montag den Weg.Unter tosendem Applaus wurde Wolfgang Wilhelm im Lokal von Freunden und Gästen begrüßt. Einen Rettungsring mit der Aufschrift "dem Retter" und vielen Unterschriften sowie das passende Geläuf (ein paar Badelatschen) gab es obendrein.Mit dabei waren Mitarbeiter des Schwimmbades sowie Gäste aus Politik und Wirtschaft. Einige brachten ihr Dankeschön in kurzen Grußworten zum Ausdruck. Auch Generalplaner Eberhard Möller war extra angereist, um dabei zu sein, denn man redet mittlerweile wieder miteinander - dem "Retter" sei Dank.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diebe zapfen rund 500 Liter Diesel aus LKW in Korbach ab

Die LKW einer Gerüstbaufirma in  Korbach waren Ziel von Dieseldieben, wie die Polizei berichtet.
Diebe zapfen rund 500 Liter Diesel aus LKW in Korbach ab

Mit diesem Video versucht die Bürgerinitiative Twiste gegen Massentierhaltung Geld aufzutreiben

Als Hühner verkleidet haben die Gegner des Legehennenstalls in Twistetal-Twiste ein Video gedreht, um mehr Aufmerksamkeit für ihren Spendenaufruf zu bekommen.
Mit diesem Video versucht die Bürgerinitiative Twiste gegen Massentierhaltung Geld aufzutreiben

HSG Bad Wildungen Vipers verlieren torgefährliche Frontfrau „Nouki“

Anouk Nieuwenweg wird den HSG Bad Wildungen Vipers fehlen, gibt der Verein unumwunden zu. Die 22-jährge Handballspielerin sucht neue Herausforderung.
HSG Bad Wildungen Vipers verlieren torgefährliche Frontfrau „Nouki“

Wegen Biomüll in Plastikbeuteln: In Bad Arolsen könnten bald höhere Gebühren drohen

In den vergangenen Wochen ist es in Bad Arolsen wiederholt vorgekommen, dass der Bioabfall einen extrem hohen Anteil an Folien, Glas und sonstigen Kunststoffen aufwies.
Wegen Biomüll in Plastikbeuteln: In Bad Arolsen könnten bald höhere Gebühren drohen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.