Rotmilan-Paar wird von Windbauern vertrieben

+
Rotmilan im Flug.

Verstoßes gegen geltendes Naturschutzrecht: NABU erstattet Anzeige gegen einen Betreiber und den Flächenverpächter eines Windenergieparks. Sie versuchten die Ansiedlung eines Rotmilan-Brutpaars in der Nähe ihrer Windenergieanlagen durch massive Störung zu verhindern.

Waldeck-Frankenberg. Wegen des Verstoßes gegen geltendes Naturschutzrecht hat der NABU gegen einen Betreiber und den Flächenverpächter eines Windenergieparks in Waldeck-Frankenberg Anzeige erstattet. NABU-Mitglieder hatten den Betreiber und den Flächenverpächter dabei erwischt, wie sie die Ansiedlung eines Rotmilan-Brutpaars in der Nähe ihrer Windenergieanlagen durch massive Störung zu verhindern versuchten. Gemäß Genehmigungsbescheid müsste dieser Windpark bei einer aktiven Brut von Rotmilanen in der Umgebung vom 1. Mai bis 31. Juli tagsüber still stehen.

Die Zeugen beobachteten, wie die beiden Männer minutenlang mit Stöcken gegen den Stamm des traditionellen Brutbaumes schlugen, um die Rotmilane vom Brutplatz zu vertreiben. „Dieses Vorgehen gegen einen gesetzlich streng geschützten Greifvogel ist eine Straftat. Da sie in diesem Zusammenhang auch als ‚gewerblich motiviert‘ eingestuft werden dürfte, droht den beiden Männern bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis fünf Jahren“, sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Der Rotmilan ist in Deutschland streng geschützt, er zählt zu den durch Windenergieanlagen am stärksten gefährdeten Vogelarten. „Deutschland hat für das Überleben des Rotmilans die mit Abstand größte Verantwortung. Über die Hälfte des weltweiten Bestands brütet hier“, sagt NABU-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. Bei der Planung von Windenergieanlagen sind daher die Vorkommen von Rotmilanen und anderen potenziell gefährdeten Großvogelarten zu berücksichtigen. Ausreichende Abstände zwischen den Brutplätzen und den Windrädern müssen ein erhöhtes Tötungsrisiko verhindern. In der Praxis wird diese Schutzerfordernis für manche Greifvögel zunehmend zum Bumerang.

Bereits Anfang 2016 machte der NABU darauf aufmerksam, dass allein von 2010 bis 2015 in 42 Fällen dringender Verdacht auf die illegale Zerstörung von Großvogelhorsten in Zusammenhang mit bestehenden und geplanten Windenergieanlagen bestand. Wenig hilfreich ist es, wenn wie im vorliegenden Fall eine zeitweise Abschaltung der Windräder als Maßnahme zur Vermeidung eines Totschlagrisikos nur dann in Kraft tritt, wenn eine Ansiedlung der betroffenen Vogelart erfolgt. „Im Genehmigungsbescheid gibt es die Auflage, dass die Anlage vom 1. März bis 31. Juli tagsüber ruhen muss. Erst wenn bis 20. April sichergestellt ist, dass es zu keiner Ansiedlung des Rotmilans kommt, kann die Anlage ohne Einschränkungen weiterlaufen“, erklärt Maik Sommerhage. „Das ist praktisch eine Einladung, ansiedlungswillige Brutpaare zu vertreiben.“

Um den effektiven Schutz windenergiesensibler Vogelarten zu erreichen, fordert der NABU, unbedingt die wissenschaftlich empfohlenen Mindestabstände einzuhalten und bereits bei der Genehmigung von Windparks den Umfang notwendiger Abschaltzeiten fest vorzuschreiben. So kann vermieden werden, dass Landverpächter oder Betreiber von Windenergieanlagen dazu verleitet werden, Abschaltzeiten auf illegale Weise zu umgehen. Als beste fachliche Grundlage für Mindestabstände zu Vorkommen besonders gefährdeter Vogelarten gilt das so genannte „Helgoländer Papier“ der Staatlichen Vogelschutzwarten. Der NABU befürwortet den naturverträglichen Ausbau der Windenergie, weist jedoch auf gravierende Versäumnisse bei der Standortwahl und der qualitativen Umsetzung einzelner Projekte hin. Eine Optimierung der räumlichen Steuerung bei der Planung und Genehmigung von Anlagen ist dringend erforderlich, damit Naturschutzbelange beim Windenergieausbau endlich adäquat und von Anfang berücksichtigt werden und somit die Planungs- und Rechtssicherheit erhöht wird.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trickdiebe geben sich in Bad Arolsen als Wasserwerker aus

Die Betrüger haben zwar nichts gestohlen, aber Wasserwerker waren sie definitiv nicht.
Trickdiebe geben sich in Bad Arolsen als Wasserwerker aus

Die Bikerparty des Jahres steigt vom 28. Juni bis 2. Juli 2017 am Edersee

Internationales Edersee-Meeting erstmals mit vielen Herstellern auf der Händlermeile
Die Bikerparty des Jahres steigt vom 28. Juni bis 2. Juli 2017 am Edersee

Ausbildungsbörse Nordwaldeck: 38 Unternehmen informieren Schüler in Bad Arolsen

Die dritte Ausbildungsbörse Nordwaldeck fand im Berufsbildungswerk Nordhessen in Bad Arolsen unter dem Motto „Zukunft für Nordwaldeck“ statt.
Ausbildungsbörse Nordwaldeck: 38 Unternehmen informieren Schüler in Bad Arolsen

Arbeitsmaschine verschwindet am Waldrand bei Braunau

Anhand der Spuren konnte die Polizei ermitteln, dass der oder die Diebe das frei zugängliche Hofgelände in Bad Wildungen-Braunau betreten haben und mit der …
Arbeitsmaschine verschwindet am Waldrand bei Braunau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.