Rücken, Hals oder Psyche streiken bei Arbeitnehmern in Hessen am häufigsten

Hessische Arbeitnehmer haben nach einer Erhebung der Deutsche Angestellten-Krankenkasse entweder Rückenleiden und andere Muskel-Skelett-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen, oder psychische Probleme.

Waldeck-Frankenberg. In nur drei Diagnosegruppen können in Hessen die Mehrzahl der Krankmeldungen von Beschäftigten unterteilt werden.

Nach einer aktuellen Auswertung der Deutsche Angestellten-Krankenkasse meldeten sich 2017 hessische Arbeitnehmer wieder häufiger krank. Die Anzahl der Fehltage aufgrund von Erkältungen stieg um rund acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Atemwegserkrankungen machten den Hessen im vergangenen Jahr zu schaffen. Ausfälle durch psychische Erkrankungen nahmen ebenfalls wieder deutlicher um sieben Prozent zu.

„Rückenleiden & Co. sind die häufigste Ursache für eine Krankschreibung hessischer Arbeitnehmer“, kommentiert Sötkin Geitner, Leiterin der Landesvertretung der Krankenkasse die aktuelle Entwicklung. Bezogen auf 100 erwerbstätige Versicherte der DAK verursachten sie 2017 mit rund 339 Fehltagen die meisten Ausfälle im Land.

Im vergangenen Jahr war jeder zweite hessische Berufstätige mindestens einmal krankgeschrieben. Mehr als die Hälfte aller Arbeitsunfähigkeitstage ging auf das Konto von nur drei Diagnosegruppen: Der häufigste Grund für Fehltage waren Muskel-Skelett-Erkrankungen. Mehr als jeder fünfte Ausfalltag (21,9 Prozent) wurde dadurch verursacht. Atemwegserkrankungen wie beispielsweise Erkältungen folgten auf Rang zwei mit einem Anteil von 16,9 Prozent und psychische Erkrankungen mit 16,4 Prozent auf Rang drei. Verletzungen wie beispielsweise Arbeitsunfälle kamen mit elf Prozent auf Rang vier.

Für die Analyse zum Krankenstand wurden bundesweit die Daten von 2,6 Millionen erwerbstätigen Versicherten der Krankenkasse ausgewertet.

Rubriklistenbild: © Collage: red

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gesundheitszentren im Frankenberger Land werden vom Regierungspräsidium Kassel gefördert

Mit 100.000 Euro fördert das Regierungspräsidium die Gesundheitszentren im Frankenberger Land.
Gesundheitszentren im Frankenberger Land werden vom Regierungspräsidium Kassel gefördert

Dauerhitze 2018 hat die Kreisstraßen angegriffen: Das Ausmaß ist noch unklar

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg geht wegen der vielen heißen Monate in 2018 von höheren Schadenslagen als sonst aus, kann aber nur begrenzt mehr Geld für die …
Dauerhitze 2018 hat die Kreisstraßen angegriffen: Das Ausmaß ist noch unklar

Bewaffnete Räuber tauchen vor Sparkassenfiliale in Diemelstadt auf

Mit schwarzen Sturmhauben maskiert und schwarzer Pistole bewaffnet haben zwei Männer einem Geschäftsmann in Diemelstadt-Rhoden aufgelauert.
Bewaffnete Räuber tauchen vor Sparkassenfiliale in Diemelstadt auf

Mehr Lohn für Dachdecker in Waldeck-Frankenberg

Die 190 Dachdecker im Kreis Waldeck-Frankenberg bekommen ab sofort mehr Geld. Ihre Löhne steigen um insgesamt 5,6 Prozent. Das teilt die „Industriegewerkschaft …
Mehr Lohn für Dachdecker in Waldeck-Frankenberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.