Rundfunkgebühr extrem

Waldeck-Frankenberg. Mit Kostensteigerungen von durchschnittlich etwa dreiig Prozent und in branchenabhngigen Extremfllen sogar bis

Waldeck-Frankenberg. Mit Kostensteigerungen von durchschnittlich etwa dreiig Prozent und in branchenabhngigen Extremfllen sogar bis zu ber 500 Prozent pro Betrieb rechnet die Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg im Falle einer Umsetzung der angestrebten Reform der Rundfunkfinanzierung.

Diese durchschnittliche Mehrbelastung ist nach Ansicht von Kreishandwerksmeister Karl-Heinz Gbel nicht zumutbar: Schon heute werden die Betriebe des mittelstndischen Handwerks berproportional mit Rundfunkgebhren und anderen Abgaben belastet. Hier muss schleunigst umgedacht werden. Die hohe Abgabenlast geht mehr und mehr an die wirtschaftliche Substanz der Betriebe.

Die Reform der Rundfunkfinanzierung sehe vor, die bisherige gertebezogene Gebhrenerfassung voraussichtlich ab 2013 in eine Haushalts- und Betriebsstttenabgabe zu wandeln, erklrt Gerhard Brhl, Geschftsfhrer der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg. Dies allein wre aus unserer Sicht ein durchaus begrenswerter Ansatz. Zustzlich zu den Beitrgen fr jede Betriebssttte ist jedoch geplant, fr jedes gewerblich angemeldete und genutzte Fahrzeug einen Beitrag in Hhe eines Drittels des Standardsatzes zu erheben. Dies soll unabhngig davon geschehen, ob ein Radio im Fahrzeug vorhanden ist oder nicht. Damit ginge also eine versteckte Gebhrenerhhung von bisher 5,76 Euro auf nunmehr 5,99 Euro pro Monat und Fahrzeug einher. Das ist inakzeptabel.

So wrde beispielsweise die jhrliche Abgabenlast fr einen Bckereibetrieb mit 20 Beschftigten, einem Jahresumsatz von 500.000 Euro und vier Filialen von 138,24 Euro auf 935,25 Euro steigen. Das entsprche einer prozentualen Steigerung von sage und schreibe 676,7 Prozent.

Die Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg werde sich, so Kreishandwerksmeister Gbel abschlieend, in den zustndigen Gremien mit Nachdruck dafr einsetzen, die fahrzeugbezogene Abgabe ersatzlos zu streichen: Dies wre auch im Sinne der Reduzierung brokratischer Zusatzbelastungen fr kleine und mittelstndische Betriebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Brutale Bierlaune: 22-Jähriger riskiert das Leben einer jungen Familie
Waldeck-Frankenberg

Brutale Bierlaune: 22-Jähriger riskiert das Leben einer jungen Familie

Ein brutaler Angriff ereignete sich aus einem fahrenden Auto heraus gestern Abend auf der B253 bei Burgwald-Bottendorf. Als mutmaßlichen Täter hat die Polizei einen …
Brutale Bierlaune: 22-Jähriger riskiert das Leben einer jungen Familie
Tiefflüge für die Landesverteidigung: Bundeswehr lässt Tiger Kampfhubschrauber Tag und Nacht üben
Waldeck-Frankenberg

Tiefflüge für die Landesverteidigung: Bundeswehr lässt Tiger Kampfhubschrauber Tag und Nacht üben

Wie das Kampfhubschrauberregiment 36 aus Fritzlar mitteilt, werden im Raum Bad Arolsen, Korbach und Diemelsee bis zum Sommer verstärkt Kampfhubschrauber Einsätze proben. …
Tiefflüge für die Landesverteidigung: Bundeswehr lässt Tiger Kampfhubschrauber Tag und Nacht üben
Diebe steigen beim Bauhof Hatzfeld ein und klauen Werkzeuge
Waldeck-Frankenberg

Diebe steigen beim Bauhof Hatzfeld ein und klauen Werkzeuge

Werkzeuge und Gartengeräte im Wert von rund 3.000 Euro wurden gestohlen.
Diebe steigen beim Bauhof Hatzfeld ein und klauen Werkzeuge
Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig
Waldeck-Frankenberg

Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig

Waren es im ersten Halbjahr 2017 nur 20 Patienten, suchten bis Juli 2018 bereits über 100 Patienten nach Insektenstichen die Ambulanz in Korbach auf.
Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.