Russisch sprechende Frauen tricksen 52-jährige in Frankenberg mit gefälschten Rubel aus

Wie die Polizei mitteilt, haben zwei Betrügerinnen eine Frau in Frankenberg um einen größeren Geldbetrag im vierstelligen Bereich gebracht.

Frankenberg -  Die aus Kirgisien stammende 52-jährige Frau traf 23. Mai 2019 gegen 12 Uhr in der Innenstadt von Frankenberg auf zwei russisch sprechende Frauen. Es entwickelte sich ein Gespräch. Es gelang den Frauen, das Vertrauen der Geschädigten zu gewinnen, indem sie vermeintlich deren persönlichen Umstände kannten.

So erfuhren sie, dass sie zuhause Bargeld aufbewahrt. Sie überredeten die 52-Jährige das Bargeld zu holen, damit es "reingewaschen" werden kann. Die Geschädigte holte ihr Erspartes zuhause ab und übergab es bei einem zweiten Treffen in der Parkanlage beim Landratsamt an eine der beiden Täterinnen.

Diese nahm das Geld an sich, wickelte es blitzschnell in ein Tuch und verschnürte es mit einem Faden. Mit der Bemerkung, dass das Geld nun "rein" sei übergab sie das gebündelte Tuch an die Geschädigte.

Erst als die Frau auf dem Heimweg war, kontrollierte sie den Inhalt des Tuches. Dabei musste sie feststellen, dass sie Opfer eines Trickdiebstahls geworden war: In dem Tuch befanden sich lediglich Papierbündel und wertlose, weil vermutlich gefälschte, Rubelscheine.

Die Frau erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei in Frankenberg, die unbekannten Frauen waren aber zu diesem Zeitpunkt schon geflüchtet.

Ihnen war es offensichtlich gelungen, das Bargeld gegen Papier zu tauschen, ohne das die Geschädigte das mitbekommen hatte.

Von den beiden Täterinnen liegen bisher folgende Beschreibungen vor:

Eine soll etwa 60 Jahre alt sein und 1,60 Meter groß. Sie war bekleidet mit buntem T-Shirt mit Blumenmuster und trug eine schwarze Hose. Dabei hatte sie auch eine graue Damenhandtasche mit goldenem Reisverschluss.

Die andere Frau soll etwas jünger gewesen sein 55 bis 60 Jahre, auch 1,60 Meter groß, und war bekleidet mit einer schwarzen Jacke und schwarzen Hose. Auch sie trug eine Damenhandtasche. Beide sprachen nur Russisch.

Die Polizei ist auf der Suche nach weiteren Zeugen. Hinweise bearbeitet die Polizeistation Frankenberg, Tel. 06451-72030.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.