Schlauchwagen verstärkt Feuerwehr in Allendorf und Bromskirchen

+
Der Hessische Innenminister Peter Beuth. Foto: ma

Die Gemeinden Allendorf und Bromskirchen können künftig auf einen modernen Schlauchwagen zurückgreifen.

Allendorf. Die Gemeinden Allendorf und Bromskirchen können künftig auf einen modernen Schlauchwagen zurückgreifen. Wie Bromskirchens Bürgermeister Karl-Friedrich Frese mitteilt, stellt der Hessische Innenminister Peter Beuth das neue Zivilschutzfahrzeug bereit. Bewusst wurde der Schwerpunkt Wasserversorgung gesetzt. Mit dem neuen Schlauchwagen für den Katastrophenschutz (SW KatS) werde der vorhandene Fahrzeugbestand deutlich aufgewertet. Der Schlauchwagen kann dank moderner Technik und neben vielseitigen Einsatzmöglichkeiten unter anderem eine Wasserversorgung von bis zu zwei Kilometern gewährleisten.

Das Fahrzeug besitzt einen Wert von rund 172.000 Euro. "Der moderne Schlauchwagen ist unerlässlich für die Aufgabenerfüllung der Einsatzkräfte und wird auch den gemeinsamen Löschzug der freiwilligen Feuerwehren Allendorf und Bromskirchen wirkungsvoll verstärken. Die Katastrophenschützer sind verlässliche Retter in der Not. Das zeigen sie sowohl als eigenständige Truppe wie auch im erfolgreichen Zusammenspiel mit Kameradinnen und Kameraden aus der Nachbarschaft. Sie übernehmen hoheitliche Aufgaben und Verantwortung für uns alle, wofür ich Ihnen sehr dankbar bin", so der Innenminister.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.