61 Menschen zwischen 2 und 85 Jahren sind von dem Pkw-Fahrer in Volkmarsen verletzt worden

+

In Volkmarsen ist ein PKW-Fahrer (29) nach bisherigem Kenntnisstand mit Absicht in die Zuschauermenge gefahren. Rund 60 Menschen wurden teils schwer verletzt. Im Nachgang haben sich weitere Verletzte gemeldet, die sich zunächst selbst retten konnten.

Weitere Aktuelle Nachrichten lesen Sie hier...

Update 26. Februar, 12.15 Uhr: Betroffeneninformationszentrum im Rathaus und Callcenter auch heute erreichbar

Nach den Ereignissen in Volkmarsen am Rosenmontag hat die Polizei auch heute, 26. Februar 2020, bis 16 Uhr noch ein Informationszentrum für Betroffene im Rathaus (Steinweg 29) eingerichtet. Ab dem 27. Februar 2020 wird eine Anlauf- und Betreuungsstelle für Opfer und Zeugen bei der Polizeistation in Bad Arolsen, Uplandstraße 4, 34454 Bad Arolsen eingerichtet, die telefonisch unter 05691 - 97990 erreichbar sein wird. Opferschutzberater der Polizei werden dort als Ansprechpartner bereitstehen. Weiterhin hat die Polizei derzeit für Fragen und Hinweise aus der Bevölkerung ein Callcenter unter der Rufnummer 0800/1103333 eingerichtet.

Update 25. Februar, 20.48 Uhr:Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und der hessischen Polizei gegen einen 29-Jährigen wegen des Verdachts des versuchten Mordes am 24.02.2020 in Volkmarsen

In dem Ermittlungsverfahren gegen einen 29-jährigen deutschen Staatsangehörigen aus Volkmarsen hat das Amtsgericht Kassel auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main die Untersuchungshaft wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr angeordnet. Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, am 24.02.2020 gegen 14.45 Uhr auf dem Rosenmontagsumzug in Volkmarsen seinen PKW bewusst in Tötungsabsicht in eine größere Personengruppe gesteuert zu haben. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wurden durch diese Tat 61 Personen im Alter von 2 Jahren bis 85 Jahren, teils schwer verletzt. Unter den Opfern befinden sich 20 Kinder. Die Ermittlungen - insbesondere zu der Tatmotivation - dauern derzeit an, wobei weiterhin in alle Richtungen ermittelt wird.

Sachdienliche Hinweise sowie Foto- und Filmaufnahmen zu dem Vorfall werden weiterhin über www.polizei-hinweise.de/volkmarsen oder jede Polizeidienststelle entgegengenommen.

Update 25. Februar 2020, 16.30 Uhr: - Im Nachgang des versuchten Tötungsdeliktes in Volkmarsen am gestrigen Rosenmontag melden sich noch immer verletzte Personen, berichtet die Polizei. Mehr dazu hier...

Update 25. Februar 2020, 15.25 Uhr: Im Video gibt die Polizei den aktuellen Sachstand bekannt.

Erste Zusammenfassung vom 25. Februar 2019: Entsetzlich und abrupt endete der Karneval in Volkmarsen in diesem Jahr. Während des Rosenmontagsumzuges ist ein Mercedes-Fahrer (29) aus der Umgebung von Volkmarsen in die Zuschauermenge gerast. Viele Menschen wurden dabei verletzt, darunter auch Kinder. Sieben Menschen sollen schwer verletzt sein, wie die Polizei bestätigte.

Der 29-Jährige soll nach bisherigen Erkenntnissen vorsätzlich gehandelt haben. Er wurde noch vor Ort von der Polizei vorläufig festgenommen und befindet sich derzeit aufgrund der Verletzungen, die er im Zusammenhang mit dem Schadensereignis selbst erlitten hat, in ärztlicher Behandlung. Der Beschuldigte soll dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, sobald dies sein Gesundheitszustand zulässt.

Bilder vom Tatort nach dem schrecklichen Zwischenfall in Volkmarsen

Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz

Gegen ihn wird jetzt wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Das teilte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt gestern mit. Das Motiv ist unklar. Ob der der Deutsche stark alkoholisiert gewesen ist oder unter Drogen stand ist noch nicht bestätigt. Darum kann auch noch nicht gesichert berichtet werden, ob es sich um einen Terroranschlag oder eine Amokfahrt gehandelt hat. Er ist allerdings der Polizei schon früher aufgefallen, unter anderem wegen Beleidigung und Hausfriedensbruch.

Es gab in der Nacht zwei SEK-Einsätze. Die Wohnung des Tatverdächtigen und die seiner Großmutter, wo er sich oft aufgehalten haben soll, wurden durchsucht. Auch wird gegen eine zweite Person wird ermittelt, wie mehrere Medien berichten. Dabei soll es um Videoaufnahmen von der Tat gehen. Siehe Meldung der Generalstaatsanwaltschaft vom 25. Februar 2020, 10.10 Uhr.

Szene nach dem verheerenden Zwischenfall in Volkmarsen am 24. Februar 2020.

Nach dem Vorfall sind in Hessen alle Fastnachtsumzüge vorzeitig abgebrochen worden. Nicht alle für heute geplante Umzüge finden statt. Die Entscheidung liegt bei den jeweiligen Veranstaltern vor Ort. In NRW ist allerdings keine landesweite Absage von Karnevalsumzügen geplant.

Die verletzten Zuschauer werden indes derzeit in den umliegenden und entfernteren Krankenhäusern versorgt.

Für Angehörige und Betroffene wurde im Rathaus in Volkmarsen (Steinweg 29) ein Informationszentrum eingerichtet. Für Fragen und Hinweise wurde unter der Rufnummer 0800/1103333 ein Callcenter eingerichtet. Sachdienliche Hinweise sowie Foto- und Filmaufnahmen zu dem Vorfall werden über www.polizei-hinweise.de/volkmarsen oder jede Polizeidienststelle entgegengenommen.

Niemand hätte es je für möglich gehalten, dass solch ein Ereignis jemals in dem knapp 7.000 Einwohner zählenden Volkmarsen passieren könnte. „Ich bin schockiert über diese schlimme Tat, durch die viele unschuldige Menschen zum Teil schwer verletzt worden sind. Ich bin mit meinen Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen und Freunden und wünsche allen eine schnelle und vollständige Genesung“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am frühen Abend in einer ersten Stellungnahme.

Innenminister Peter Beuth war am Abend in Volkmarsen, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Landrat Dr. Reinhard Kubat war Gast während des Festzuges und erlebte die Auswirkungen hautnah und ist geschockt von dem Vorfall in Volkmarsen: „Das ist ein schreckliches Ereignis, das nicht nur mich zutiefst entsetzt. Wir wünschen allen Verletzten eine schnelle und vollständige Genesung und setzen vollstes Vertrauen in die Aufklärungsarbeit der Polizei.“

Lob gebührt den Ersthelfern und den Einsatzkräften vor Ort. Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr. Sie behielten in dem anfänglichen Chaos Übersicht, hatten alle Hände voll zu tun und kamen sicher auch an ihre persönlichen Leistungsgrenzen. Eine schlimme Situation die keinesfalls Alltäglich ist, welche niemand erleben wollte aber musste und welche sicher noch lange an der Psyche zerren wird.

Am Rande wurde bekannt, dass es bereits am Sonntag einen Zwischenfall bei einer Karnevalsveranstaltung in einer Halle in Volkmarsen gegeben hatte. Wegen eines Feueralarms musste der Veranstaltungsort geräumt werden und der betroffene Bereich kontrolliert werden. Das schrieb die Feuerwehr auf Facebook. Der Grund für den Alarm sei nicht feststellbar gewesen, anschließend sei die Veranstaltung nach einer kurzen Unterbrechung fortgesetzt worden. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen gibt, ist unklar.

Szene nach dem verheerenden Zwischenfall in Volkmarsen am 24. Februar 2020.

24. Februar, 17.25 Uhr: Es gab Dutzende Verletzte beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen, eine genaue Zahl ist noch nicht ermittelt. Die Polizei geht nicht von einem Anschlag aus, allerdings soll der 29-Jährige aus Volkmarsen vorsätzlich gehandelt haben, so der offizielle Tenor.

Update von 16.25 Uhr: Geschätzt sind es mehr als 30 Rettungswagen und Einsatzfahrzeuge, die in Volkmarsen in der Umgebung vom Steinweg und dem dortigen Supermarkt stehen. Alles wurde weiträumig abgesperrt und die Spurensicherung ist vor Ort. Die mobile Einsatzleitstelle ist eingerichtet. Die gesicherte Nachrichtenlage ist allerdings noch dünn.

Szenen nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen

Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020.
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: Mark Pudenz
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020.
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: Mark Pudenz
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020.
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: Mark Pudenz
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020.
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: Mark Pudenz
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020.
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: Mark Pudenz
Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
Szene nach dem verheerenden Zwischenfall beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen am 24. Februar 2020. © Foto: HessennewsTV
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist.
Volkmarsen kurz nachdem ein 29-Jähriger in die Zuschauer vom Karnevalsumzug gerast ist. © Foto: rff

24. Februar, 16.00 Uhr: Nachdem ein Mercedes in die Zuschauermenge des Rosenmontagszuges in Volkmarsen gerast ist, bat die Polizei darum, „keine ungesicherten Meldungen weiter zu verbreiten“. Mehr dazu auch hier...

Außerdem wurde bekannt, dass es bereits am Sonntag einen Zwischenfall bei einer Karnevalsveranstaltung in einer Halle in Volkmarsen gegeben hatte. Wegen eines Feueralarms musste der Veranstaltungsort geräumt werden und der betroffene Bereich kontrolliert werden. Das schrieb die Feuerwehr auf Facebook. Der Grund für den Alarm sei nicht feststellbar gewesen, anschließend sei die Veranstaltung nach einer kurzen Unterbrechung fortgesetzt worden. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen gibt, ist unklar.

24. Februar, 15.28 Uhr Meldung der Polizei: In Volkmarsen ist ein Auto in den dortigen Rosenmontagsumzug gefahren. Nach ersten Meldungen soll es mehrere Verletzte geben. Die Polizei ist mit einem großen Aufgebot vor Ort. Der Fahrer des Pkw ist durch Polizeibeamte festgenommen worden. Weitere Informationen liegen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das Leben in der Corona-Krise

Es ist ruhig geworden in unseren Städten, viele Menschen sind dauerhaft zu Hause und müssen sehen, wie sie mit dieser Situation klarkommen. Gleichzeit gibt es viel …
Das Leben in der Corona-Krise

Kleinkind von der Polizei in den Schlaf gewogen

Wegen der Geburt eines Geschwisterchens betätigten sich Polizisten in Vöhl als Babysitter.
Kleinkind von der Polizei in den Schlaf gewogen

Landkreis untersagt die Nutzung von Zweitwohnungen

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat mit Wirkung vom 3. April die Nutzung von Zweitwohnungen untersagt, um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken.
Landkreis untersagt die Nutzung von Zweitwohnungen

Einbruch in Antiquitätengeschäft - Zeuge beobachtet flüchtigen Täter

Vergangene Nacht ist eine unbekannte männliche Person in ein Antiquitätengeschäft in Bad Wildungen eingebrochen.
Einbruch in Antiquitätengeschäft - Zeuge beobachtet flüchtigen Täter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.