Schüler werden rauer, unsozialer und gestresst

+

Waldeck-Frankenberg. "Kindsein ist heutzutage kein Kinderspiel. Auf dem Nachwuchs lastet bereits ein enormer Druck", meldet die Techniker Kr

Waldeck-Frankenberg. "Kindsein ist heutzutage kein Kinderspiel. Auf dem Nachwuchs lastet bereits ein enormer Druck", meldet die Techniker Krankenkasse und beruft sich auf eine Studie des Deutschen Kinderschutzbundes.

Demnach fühlt sich jedes vierte Kind zwischen sieben und neun Jahren massiv gestresst. "Dieser Stress kann sich auch auf die Entwicklung von Kindern auswirken", warnt die Krankenkasse. Mit Sorge werde beobachtet, dass unverändert viele Kinder zum Therapeuten müssen. Eine Auswertung ergab, dass im vergangenen Jahr jedes vierte Kind in Hessen unter 15 Jahren ein Heilmittel wie eine Physiotherapie, Ergotherapie oder Sprachtherapie verordnet bekommen hat. "Die Zahlen sind seit etwa sechs Jahren unverändert hoch."

"Dass mittlerweile aber fast jedes vierte Schulkind therapieerfahren ist, ist bemerkenswert. Es wirft die Frage auf, ob wir den Kindern in ihrem Alltag ausreichend Anreize und Raum geben, sich zu entwickeln", sagt Daniela Bürger, Präventionsexpertin der Kasse.

Gegen den hohen Therapiebedarf gäbe es zwar kein Patentrezept, aber Eltern könnten ihren Nachwuchs in seiner Entwicklung stärker unterstützen und so die eine oder andere Therapie überflüssig machen. "Das gemeinsame Singen von Kinderliedern und Abzählreime üben beispielsweise die Sprache."

Kinder sollten ihrer Fantasie auch beim Spielen, Basteln oder Toben auf dem Spielplatz freien Lauf lassen können. "Solche Aktivitäten fördern das Sozialverhalten, die Kreativität und die koordinativen Fähigkeiten, womit das Risiko von Entwicklungsrückständen gemindert werden kann", sagt Bürger.

Laut Kinderschutzbund-Studie empfinden Kinder vor allem den Schulalltag als stressig. Jeder dritte Zweit- und Viertklässler nannte Unterricht und Hausaufgaben als größte Stressfaktoren. Die Bedingungen in den Schulen haben sich in den vergangenen Jahren in der Tat drastisch geändert. "Es gibt wohl kaum einen Bereich der Gesellschaft mit einer derart großen Zahl von Reformen wie das Bildungswesen. Wurden früher Kinder mit sechs oder gar sieben Jahren eingeschult, drücken heute oft schon Fünfjährige die Schulbank. Das Abitur ist in zwölf Jahren abzulegen und Computer sind im Unterricht ein alltägliches Hilfsmittel", erklärt Daniela Bürger.

Und nicht zuletzt scheint es, als wäre die Kultur des Umgangs der Schüler untereinander rauer und unsozialer geworden.Besonders im Internet.  Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der TK hat jeder dritte Schüler in Hessen bereits schlechte Erfahrungen - wie Drohungen, Beleidigungen und das Verbreiten von Gerüchten im Internet oder via Handy - gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Fulda

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?
Fulda

Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?

Die Polizei sucht noch immer die Fahrerin oder den Fahrer eines VW Golf, der am Samstagmittag auf der B 254 in einen sehr schweren Unfall verwickelt war.
Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?
Plötzlicher Tod mit 57 Jahren: Trauer um Regionalmanager Holger Schach
Kassel

Plötzlicher Tod mit 57 Jahren: Trauer um Regionalmanager Holger Schach

Die Region hat einen ihrer umtriebigsten Motoren verloren: Holger Schach, seit 2002 Geschäftsführer des Regionalmanagements Nordhessen, starb am Samstag völlig …
Plötzlicher Tod mit 57 Jahren: Trauer um Regionalmanager Holger Schach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.