Schülerbetreuung: Volkmarsen will Pakt für den Nachmittag etablieren

Die Stadt Volkmarsen möchte, wenn die Eltern es wünschen, eine Nachmittagsbetreuung und den den von Land und Kreis gemeinsam angebotenen "Pakt für den Nachmittag" etablieren.

Volkmarsen. Auf Anregung der Stadt Volkmarsenführt die Grundschule VillaR derzeit eine Elternbefragung zur Nachmittagsbetreuung durch. Anlass hierfür ist nach Aussage von Bürgermeister Hartmut Linnekugel der stadtseitige Wunsch, den von Land und Kreis gemeinsam angebotenen „Pakt für den Nachmittag“ auch in Volkmarsen zu etablieren. Dieses passgenaue Bildungs- und Betreuungsangebot ginge deutlich über die bisher von Stadt und Landkreis finanzierte reine Betreuung der Grundschulkinder hinaus.

Über den Pakt für den Nachmittag will die Landesregierung laut Kultusministerium noch stärker zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einer besseren individuellen Förderung für die Schülerinnen und Schüler sowie zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie für die Eltern beitragen. Dies werde unter anderem über die Erhöhung von Lehrerstunden und die Bereitstellung von Sachmitteln erreicht. Der Elternbeitrag für die Nutzung des Nachmittagsangebotes könne dabei auf dem bisherigen Niveau verbleiben, so Linnekugel.

In einem gemeinsamen Gespräch zwischen Stadt, Schulleitung, Elternvertretung und dem momentan mit der Nachmittagsbetreuung beauftragten Kirchenkreisamt wurde die Möglichkeit der Einführung an der Grundschule VILLA R besprochen. Der Schulelternbeirat begrüßt die Weiterentwicklung des bisherigen Angebotes an der VILLA R und hofft im Sinne der Elternschaft das die die neue qualifizierte Betreuung bald eingeführt wird. Der Schulelternbeirat bittet dabei alle Eltern sich an der derzeitigen Umfrage zu beteiligen und ein möglicherweise benötigtes Betreuungsangebot auch anzugeben. Der Schulelternbeirat hofft nun sehr, dass sich möglichst viele Eltern für die Ausweitung der reinen Nachmittagsbetreuung hin zu einem echten Bildungsangebot interessieren und beispielsweise ihr Kind für die pädagogische Hausaufgabenbetreuung anmelden würden. Erfreulich sei auch das damit verbundene Betreuungsangebot in den Ferien, welches besonders berufstätige Eltern entlasten würde.

Weitergehende Informationen und ein Elternbrief zum Pakt für den Nachmittag können auch auf der Homepage des Hessischen Kultusministeriums (www.kultusministerium.hessen.de) abgerufen werden.

Rubriklistenbild: © picture alli ance / Uwe Anspach/d

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Als die Polizei noch im Opel Rekord B vorfuhr: Saisonbeginn im Oldtimermuseum Marburg

Die auf Hochglanz gebrachten ehemaligen Einsatzfahrzeuge aus dem 1. Deutschen Polizeioldtimer Museum in Marburg laden für Sonntag, 22. April 2018, zur Besichtigung ein. …
Als die Polizei noch im Opel Rekord B vorfuhr: Saisonbeginn im Oldtimermuseum Marburg

Schlag gegen Organisierte Kriminalität in Bad Arolsen

Bei einer Razzia der Bundespolizei sind Bordelle und Wohnungen durchsucht worden auch in Bad Arolsen. Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht von einem Schlag gegen …
Schlag gegen Organisierte Kriminalität in Bad Arolsen

Mindestens drei Einbrecher sind zeitgleich in einem Seniorenheim in Vöhl auf Beutejagd

Wie die Polizei mitteilt, sind mehrere Einbrecher in ein Seniorenheim in Vöhl-Asel eingedrungen.
Mindestens drei Einbrecher sind zeitgleich in einem Seniorenheim in Vöhl auf Beutejagd

Die Wettaufwandssteuer und Streetwork sind Themen der Stavo in Frankenberg

Die 15. öffentliche Stadtverordnetenversammlung findet morgen statt und ist öffentlich. Neben den Themen Streetwork und Wettaufwandssteuer soll eine Ehrensatzung …
Die Wettaufwandssteuer und Streetwork sind Themen der Stavo in Frankenberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.