„Senkt die Steuern“

Gerhard Brhl Waldeck-Frankenberg. Steigende Energiekosten belasten das Handwerk in Waldeck-Frankenberg. Das ergab eine Umfrage des

Gerhard Brhl

Waldeck-Frankenberg. Steigende Energiekosten belasten das Handwerk in Waldeck-Frankenberg. Das ergab eine Umfrage des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks.In den acht Befragungswochen wurden bundesweit 2.234 Fragebgen ausgefllt.Mehr als jeder zweite teilnehmende Betrieb fhlt sich, so der Geschftsfhrer der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg Gerhard Brhl, von den Energiepreissteigerungen stark betroffen. Besonders krftig schlagen die Energiepreiserhhungen bei den Lebensmittelhandwerken ins Kontor, die mit ihren fen und Khlanlagen zu den energieintensivsten Handwerkszweigen gehren. Die Handwerksbetriebe knnten die hheren Energie- und Rohstoffkosten nur eingeschrnkt oder gar nicht an die Endkunden weitergeben, weil der Wettbewerb dies nicht zulasse. Der Energiepreisanstieg geht damit in hohem Mae zu Lasten der Betriebe. Sollten die Energiekosten dauerhaft hoch bleiben oder sogar steigen erwarten 66,8 Prozent der Handwerksbetriebe erhebliche Einschrnkungen ihrer Geschftsttigkeit. Die Energiekosten drohen zur Konjunkturbremse zu werden. Denn die steigenden Energiekosten verschlechtern nicht nur die betriebswirtschaftliche Situation, sondern sie verdrngen auch die Nachfrage nach handwerklichen Produkten und Dienstleistungen.So mssen die privaten Haushalte aufgrund der erhhten Energieausgaben einerseits ihren Konsum in anderen Bereichen einschrnken, andererseits mssen die Energiepreissteigerungen ber kurz oder lang auch von den Handwerksbetrieben zumindest teilweise an die Endkunden weitergegeben werden, um die Existenz des Betriebes nicht zu gefhrden. Die heimischen Betriebe hoffen nicht auf sinkende Preise alleine, sondern agieren, wei Brhl. Die Betriebe wollen Energie einsparen, vor allem durch spritsparende Fahrzeuge, Manahmen am Gebude und Schulungen der Mitarbeiter. Die Erwartungen des Waldeck-Frankenberger Handwerks an die Politik sind eindeutig: Senkung der Steuern auf Energie und Schaffung von mehr Wettbewerb auf den Energiemrkten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.