Serum besser als sein Ruf: Darum ist der Impfstoff von Astrazeneca hocheffektiv

Symbolfoto
+
Symbolfoto

Seit der Zulassung des Impfstoffes vom Unternehmen Astrazeneca in Europa haben Meldungen über eine geringere Wirksamkeit und Nebenwirkungen für Verunsicherung gesorgt.

Korbach. Seit der Zulassung des Impfstoffes vom Unternehmen Astrazeneca in Europa haben Meldungen über eine geringere Wirksamkeit und Nebenwirkungen für Verunsicherung gesorgt. Das hängt in erster Linie mit der diskutablen Präsentation des Impfstoffes durch das Unternehmen selbst zusammen sowie der Einschränkung, dass der Impfstoff derzeit für unter 65-Jährige vorgesehen ist.

Amtsarzt Thomas Hetche, Leiter des Fachdienstes Gesundheit in Waldeck-Frankenberg, weiß warum der Wirkstoff von Astrazeneca trotzdem viel besser ist als sein Ruf.

„Alle drei bisher zugelassenen Impfstoffe gegen das Coronavirus sind hocheffektiv. Die Wirksamkeit des Impfstoffs von Astrazeneca liegt laut Studien bei 70 Prozent – und damit weit über dem notwendigen Zulassungswert von 50 Prozent. Zum Vergleich: Grippe-Impfstoffe bieten oft höchstens 50-prozentigen Schutz.

Astrazeneca hat zwar eine etwas geringere Wirksamkeit als bei den beiden anderen bisher zugelassenen Impfstoffen. Dies ändert jedoch nichts daran, dass er sicher ist und tut, was er tun soll: Schwere Krankheitsverläufe mit Klinikaufenthalten verhindern – und so Leben retten.“

Zu den Nebenwirkungen sagt der Experte: „Wie bei allen anderen Impfungen auch, kann es zu typischen Impfreaktionen wie Müdigkeit, Kopf- oder Gelenkschmerzen, Übelkeit, Schüttelfrost, Schmerzen an der Einstichstelle oder Fieber kommen. Mitunter können die Nebenwirkungen ein wenig stärker ausfallen, als bei den Impfstoffen von Moderna und Biontech Pfizer. Auch, wenn es paradox klingt, sollten wir uns aber darüber freuen. Denn: Je stärker der Körper auf das Serum reagiert, umso stärker ist die Immunabwehr und umso besser geschützt sind wird, wenn wir tatsächlich mit dem Coronavirus in Kontakt kommen. Diese Nebenwirkungen sind daher überhaupt kein Grund zur Sorge und klingen in kürzester Zeit wieder ab.“

Für Hetche sind Impfungen der Schlüssel zum Weg aus der Pandemie – und zur Rückkehr in eine neue Normalität. „Uns sollten leichte Erkältungssymptome allemal lieber sein, als an einer Beatmungsmaschine auf der Intensivstation zu liegen – unabhängig davon, mit welchem Impfstoff der Schutz erreicht wurde.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende

In den vergangenen Jahrzehnten stand das Gebäude mit Unterbrechungen meist im Dienste der Erotik.
Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende

Osterüberraschung fürs Kreiskrankenhaus Frankenberg

Eine private Initiative hat den Mitarbeitern des Kreiskrankenhauses Frankenberg eine Osterüberraschung beschert.
Osterüberraschung fürs Kreiskrankenhaus Frankenberg

Zwischenruf zur MemoreBox: Die Entwickler halten sich für unvergleichlich

Für die Entwickler der „Memorebox“ könnte es aktuell nicht besser laufen. Gemeinsam mit der Barmer Krankenkasse starten sie bundesweit in rund 100 Pflegeeinrichtungen …
Zwischenruf zur MemoreBox: Die Entwickler halten sich für unvergleichlich

Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 172.056 Menschen (Stand:1. Februar …
Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.