Sexuelle Belästigung: Junge Frau in Bad Wildungen angegriffen

Als der Täter die Frau zu fassen bekommt, betäubt er sie. Die Täterbeschreibung liegt vor.

Eine junge Frau wurde am vergangenen Mittwoch, 5. Juni, in Bad Wildungen angegangen. Sie war gegen 15.30 in der Urenbachstraße unterwegs.

Wie die Polizei mitteilt, wurde sie vom Täter verfolgt. Als dieser sie schließlich erreichte, hielt er die junge Frau von hinten fest und versuchte, ihr unter das T-Shirt zu fassen. Anschließend hielt er ihr ein Taschentuch mit einer unbekannten Flüssigkeit vor das Gesicht. Durch die betäubende Wirkung verlor die Frau kurzzeitig das Bewusstsein. Zu weiteren sexuellen Handlungen kam es nicht. Die Polizei schließt derzeit nicht aus, dass der Täter bei seiner möglicherweise geplanten Tathandlung gestört worden sein könnte.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: männlich, ca. 30 bis 35 Jahre alt und etwa 170 cm groß. Er hat schwarze kurze Haare, Afrobob mit Undercut, dunkle Hautfarbe und war bekleidet mit blau-weiß gestreiftem Shirt und Shorts. Die Kriminalpolizei in Korbach, Tel. 05631-9710, hat die Ermittlungen wegen sexueller Belästigung aufgenommen und sucht nach Zeugen.

Rubriklistenbild: © Fulda aktuell

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden
Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Feuerwehr muss Haus abstützen / Statiker vor Ort 
Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

Markus Bludau verantwortete seit 2006 als Vorstandsmitglied den erfolgreichen Weg der Volksbank Göttingen. Dieser führte im Jahr 2017 zur Verschmelzung mit der Kasseler …
Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

„Geschäftsführer Rohloff, die Leiharbeiter und das zuständige Veterinäramt sind Schuld daran, dass das so kam“, sagt Christoph Brinkmann.
„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.