Ab sofort sind BAföG-Anträge komplett elektronisch möglich

Foto: red
+
Foto: red

Hessen startet als erstes Bundesland sein neues Online-Angebot im BAföG-Portal.

Wiesbaden. Wissenschaftsminister Boris Rhein hat heute den Startschuss für den neuen elektronischen Identitätsnachweis auf www.bafög-hessen.de gegeben. Ab sofort ist damit der Antrag auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz ("Meister-BAföG") papierlos möglich.Wissenschaftsminister Boris Rhein: "Als erstes aller Bundesländer bietet Hessen landesweit digitale Antragsmöglichkeiten. Zudem ist das BAföG-Portal in der gesamten hessischen Landesverwaltung das erste Angebot mit elektronischem Identitätsnachweis. Auf diese Weise sind wir dem Ziel einer papierarmen Verwaltung einen großen Schritt näher gekommen."

Bisher mussten die Antragsteller zusätzlich zum Online-Antrag ihre Identität mit einem unterschriebenen Ausdruck beim Amt bestätigen. Ab sofort gilt als elektronischer Identitätsnachweis, "eID" genannt, der neue Personalausweis oder ein elektronischer Aufenthaltstitel. Mit dem Angebot erfüllt Hessen die Vorgaben des Bundes weit vor dem 1. August 2016: An diesem Tag müssen alle Länder das Antragsverfahren um eine Möglichkeit der elektronischen Antragstellung erweitert haben. Zudem bietet das Land Hessen bereits seit Februar 2014 die Möglichkeit, Antragsunterlagen online gesichert hochzuladen und an das zuständige Amt zu übermitteln."Die elektronische Antragstellung und der neue Identitätsnachweis verbessern spürbar unser Serviceangebot für junge Menschen, die finanzielle Unterstützung für ihre Ausbildung suchen. Ich kann nur alle Antragsstellerinnen und Antragssteller dazu ermutigen, von unserem neuen Angebot Gebrauch zu machen", so Wissenschaftsminister Boris Rhein.

Das bisherige Online-Angebot ohne elektronischen Identitätsnachweis oder die schriftliche Antragsstellung mit gedruckten Formularen ist selbstverständlich auch weiterhin möglich: Die Ämter für Ausbildungsförderung der fünf hessischen Studentenwerke und 26 kommunale BAföG-Ämter der Landkreise sowie kreisfreien Städte halten hierzu die Antragsformblätter in Papierform bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Unwetterchaos weckt Erinnerung
Waldeck-Frankenberg

Unwetterchaos weckt Erinnerung

Vor dem Hintergrund der Zerstörung der Edertalsperre spendet die Gemeindevertretung Edertal 1.000 Euro für den aktuell am schlimmsten von der Flutkatastrophe betroffenen …
Unwetterchaos weckt Erinnerung
Claudia Ravensburg (CDU) will ärztliche Versorgung zur Chefsache in Bad Wildungen machen
Waldeck-Frankenberg

Claudia Ravensburg (CDU) will ärztliche Versorgung zur Chefsache in Bad Wildungen machen

Die Nachfolge bei freiwerdenden Arztpraxen ist aktuell das bestimmende Thema bei der CDU in Bad Wildungen. Die Union traf sich mit einer Kommission des dortigen …
Claudia Ravensburg (CDU) will ärztliche Versorgung zur Chefsache in Bad Wildungen machen
Naturschauspiel auf dem Willinger Ettelsberg: Leuchtend lila präsentiert sich die Hochheide
Waldeck-Frankenberg

Naturschauspiel auf dem Willinger Ettelsberg: Leuchtend lila präsentiert sich die Hochheide

Ein beeindruckendes Naturschauspiel erleben Wanderer und andere Outdoor-Fans gerade auf der Hochheide bei Willingen.
Naturschauspiel auf dem Willinger Ettelsberg: Leuchtend lila präsentiert sich die Hochheide
Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig
Waldeck-Frankenberg

Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig

Waren es im ersten Halbjahr 2017 nur 20 Patienten, suchten bis Juli 2018 bereits über 100 Patienten nach Insektenstichen die Ambulanz in Korbach auf.
Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.