Spatenstich: Am Kreiskrankenhaus wird für 4,8 Millionen gebaut

+
Symbolischer Spatenstich mit FingerHaus-Geschäftsführer Klaus Cronau, Kreiskrankenhaus-Geschäftsführer Ralf Schulz, E Bürgermeister Rüdiger Heß, Landrat Dr. Reinhard Kubat, Erstem Kreisbeigeordneten Karl-Friedrich Frese und weiteren Verantwortlichen.

Der symbolische erste Spatenstich für das neue Wohnheim am Kreiskrankenhaus Frankenberg ist erfolgt.

Frankenberg. Das Kreiskrankenhaus Frankenberg baut für 4,8 Millionen Euro ein neues Wohnheim. Der dreigeschossige Neubau bietet darüber hinaus Platz für das Schulzentrum für Pflegeberufe, das bislang in einem Nebentrakt des alten Schwesternwohnheims untergebracht ist. Mit einem symbolischen Spatenstich gaben Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Reinhard Kubat und Kreiskrankenhaus-Geschäftsführer Ralf Schulz den offiziellen Startschuss für die rund einjährigen Bauarbeiten.

Hintergrund der Investition ist der bauliche Zustand des Schwesternwohnheims. „Das Gebäude wurde Ende der 60er Jahre errichtet. Der Modernisierungsbedarf ist erheblich“, sagt Geschäftsführer Schulz. „Die dringend erforderliche umfassende Sanierung wäre jedoch unwirtschaftlich. Stattdessen haben wir uns für einen Ersatzneubau entschieden.“

Für Aufsichtsratssitzenden und Landrat Dr. Reinhard Kubat ist es wichtig und denkwürdig, dass am Standort eine Investition von beinahe 5 Millionen Euro getätigt wird. Das stärke die Region und sei ein Bekenntnis zum Standort Frankenberg und eine wichtige Investition in die Zukunft der Fachkräfteausbildung. Für die Finanzierung gibt es Zuschüsse aus Landesmitteln in Höhe von ca. 2,8 Millionen Euro.

Der Neubau wird westlich der Gebäude errichtet, in denen aktuell das Gesundheitsamt des Landkreises und das Schulzentrum für Pflegeberufe untergebracht sind. Östlich schließt sich das alte Wohnheim an. An dieser Stelle plant Vitos Haina im nächsten Bauabschnitt den Bau eines neuen Gebäudes, in dem die Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Haina einziehen wird. Später sind ein zusätzliches Parkhaus und weitere Parkflächen in direkter Gebäudenähe geplant.

Bauherr des neuen Wohnheims ist die Kreiskrankenhaus Frankenberg gGmbH. Als Generalunternehmen tritt der Frankenberger Fertighaushersteller FingerHaus, der sich im Zuge der Ausschreibung den Auftrag gesichert hat. Geschäftsführer Klaus Cronau: „Wir freuen uns, ein weiteres Prestige-Objekt in unserem neuen Branchenfeld „Hybridgebäude“ erbauen zu können. Hybridgebäude werden in der Außenhülle aus Stahl-Beton errichtet und weisen innen eine thermische optimale Hülle aus.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mobile Fahrradwaschanlage macht Station in Bad Wildungen

Am Freitag, 19. Oktober, gibt es für alle Fahrradfahrer einen besonderen Service in Bad Wildungen: eine mobile Fahrradwaschanlage steht zur Verfügung.
Mobile Fahrradwaschanlage macht Station in Bad Wildungen

Feuer am Unterstand für Solarbatterien bei Volkmarsen

Ein hölzernen Unterstand für Solarbatterien ist zwischen Volkmarsen und Bad Arolsen in Brand geraten.
Feuer am Unterstand für Solarbatterien bei Volkmarsen

Mehr als 1.000 Unterschriften gegen die Ausbeutung von Menschen und Umwelt gesammelt

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der „Weltläden“ in Bad Wildungen, Korbach und Hofgeismar haben insgesamt weit über 1.000 Unterschriften gegen die Ausbeutung von Menschen …
Mehr als 1.000 Unterschriften gegen die Ausbeutung von Menschen und Umwelt gesammelt

Mann im Gebüsch schockt junge Frau mit Kind: Statt Pinkelpause macht er etwas anderes

In Diemelsee-Heringhausen sucht die Polizei einen älteren Mann mit Bierbauch, der nicht nur vor einer Mutter mit Kind die Hose heruntergelassen hat.
Mann im Gebüsch schockt junge Frau mit Kind: Statt Pinkelpause macht er etwas anderes

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.