Spektakuläre Rettungsaktion am Kellerwaldturm

+
Zu einer außergewöhnlichen Rettungsaktion kam es am Kellerwaldturm, nachdem dort eine Wanderin bewußtlos zusammengebrochen war.

Rettungskräfte haben eine bewusstlose Wanderin vom Kellerwaldturm gerettet. Der Einsatz gestaltete sich von Anfang an schwierig.

Jesberg - Zu einer außergewöhnlichen Rettungsaktion kam es am Sonntagmittag in der Gemarkung von Jesberg. Eine Wanderin war auf der Plattform des Kellerwaldturms plötzlich bewußtlos zusammengebrochen.

Der alarmierte Rettungsdienst und die Feuerwehr machten sich umgehend auf den Weg zu dem 700 Meter über NN stehenden Holzturm. Die Rettungsaktion gestaltete sich von Anfang an schwierig. Denn die Lage des Turmes lässt es nicht zu, dass man dort mit einem Fahrzeug direkt hinfahren könnte.

Die letzten Meter zum Wüstegarten mussten die Einsatzkräfte mit ihrem Equipment steil Bergauf laufen, um dann noch einmal rund 123 Treppenstufen auf die 28 Meter hoch gelegene Plattform zu gelangen.

Nach Informationen von Bürgermeister Heiko Manz, waren die Feuerwehren der Gemeinde Jesberg mit einem Großaufgebot vor Ort im Einsatz. Einer der ersten Feuerwehrmänner vor Ort fing umgehend bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit lebenserhaltenden Maßnahmen an.

Aufgrund der schwierigen Lage und des Notfallbildes, wurden zudem die Höhenretter des THW und der Bergwacht aus dem Landkreis Waldeck Frankenberg hinzugezogen, um die stabilisierte Patientin außen am Turm abzuseilen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.