Ständeversammlung im Schaukasten

Hallo liebe Leserin,hallo lieber Leser,nicht viele Untertanen machen Gebrauch davon, einmaldie Ständeversammlung im Schloss zu besuchen. Nur bei der

Hallo liebe Leserin,hallo lieber Leser,

nicht viele Untertanen machen Gebrauch davon, einmaldie Ständeversammlung im Schloss zu besuchen. Nur bei der Inthronisierung des Vizekönigs war es mal ziemlich voll, und das hatte sich wirklich gelohnt. Die anderen Sitzungen sind meist weniger spannend.

Themen für die "Fragestunde" und "aktuelle Stunde" müssen vorher eingereicht werden, und die Antworten werden vom König oder Vizekönig dann brav verlesen. Etwas Stimmung kommt schon mal auf, wenn die Ständevertreter gewisse verbale Attacken aufeinander loslassen. Die Vergangenheit macht manchem offensichtlich immer noch zu schaffen. Rhetorische Höhepunkte sind aber meist Mangelware.Vielleicht ändert sich das, wenn der Vorschlag des "Piraten" durchkommt, die Versammlungen als Schaukasten in die Häuser der Untertanen zu übertragen. Endlich könnten die den mächtigen Fürsten dann einmal "aufs Maul schauen", und vielleicht verbessert sich die Qualität der Beiträge damit.

Gar mancher würde sich vielleicht vorher überlegen, was er von der Bühne lautstark von sich gibt, möglicherweise unterbleibt sogar die eine oder andere unrühmliche Debatte. Der Vorschlag gefällt den meisten Ständen bisher aber überhaupt nicht. Auf der anderen Seite könnten die Untertanen dann auch miterleben, wie manche Ständevertreter, die gerade nicht auf der Bühne stehen, ihren Sitzungsnachmittag verbringen.

Essen und Trinken ist zweifellos schon immer ein Grundbedürfnis aller Lebewesen gewesen. Mittlerweile gehören Zeitungslesen und ausführliche Beschäftigung mit kleinen und mittleren Multifunktionsapparaturen wohl auch dazu. Die Ständevertreter nehmen sich auch mitunter viel Zeit für persönlichen Sitzungsplausch, manchmal wird das Gemurmel so laut, dass ich in meiner Ecke gar nicht gut hören kann, was die auf der Bühne da vorne erzählen. In unseren Schulen steht dieses Verhalten unter Strafe.

Dringen alle Details nun in Bild und Ton in die Häuser und Hütten, auch in entfernte Teile des Königreiches und auch in andere Imperien, würde der Ruf der Ständevertreter vielleicht noch schlechter, als er ohnehin schon ist. Vielleicht verträgt Politik nicht so viel Öffentlichkeit und umgekehrt.So scheint der Kapitän des Piratenschiffs mit diesem Vorschlag doch schneller auf dem Trockenen zu liegen, als ihm und manch anderen lieb ist.

Herzlichst, Euer Hermelinredaktion@eder-diemel-tipp.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“
Fulda

Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“

Cannabis legalisieren? Diese Debatte hat parallel zu den politischen Gesprächen über eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP an Fahrt aufgenommen. Denn die drei …
Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“
Wohnung gleicht Museum: Familie Paar sucht neues Zuhause für Teddybärensammlung
Kassel

Wohnung gleicht Museum: Familie Paar sucht neues Zuhause für Teddybärensammlung

Leicht fällt Familie Paar die Trennung nicht, aber sie sagen ganz klar: „Für einen guten Zweck fällt die Trennung leichter.“
Wohnung gleicht Museum: Familie Paar sucht neues Zuhause für Teddybärensammlung
Alkoholisierter Mercedesfahrer durchbricht Zaun von<br/>Autohandel: Rund 15.000 Euro Schaden
Kassel

Alkoholisierter Mercedesfahrer durchbricht Zaun von
Autohandel: Rund 15.000 Euro Schaden

Der Pkw, an dem rund 5.000 Euro Schaden entstanden waren, musste von einem Abschleppunternehmen geboren werden. 
Alkoholisierter Mercedesfahrer durchbricht Zaun von
Autohandel: Rund 15.000 Euro Schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.