Stavo Frankenberg berät über 35 beitragsfreie Kita-Stunden im Stadtgebiet

Mit diesem Angebot von sieben beitragsfreien Kita-Stunden würde Frankenberg sogar die von der Hessischen Landesregierung vorgeschlagene Mindestanzahl von sechs beitragsfreien Stunden übertreffen.

Frankenberg - Die Stadtverordnetenversammlung wird am Donnerstag, 14. Juni, um 19.30 in der Ederberglandhalle öffentlich stattfinden. Dabei wird auch ein Vorschlag des Magistrats beraten, 35 Kita-Stunden gebührenfrei zu machen.

Bereits Anfang Oktober 2017 hatte das Stadtparlament auf Vorschlag von Bürgermeister Rüdiger Heß beschlossen, die Beitragsbefreiung umzusetzen – als erste Kommune überhaupt im Landkreis. Die geplante Gebührenbefreiung für täglich sieben Stunden übertrifft sogar die von der Hessischen Landesregierung vorgeschlagene Befreiung für täglich sechs Stunden. „Wir wollen uns positiv aufstellen und die Stadt noch attraktiver für Familien machen“, betonte der Rathauschef.

Es bestehe außerdem ein Bedürfnis nach wohnortnahen Kitaplätzen, dem es in Zukunft nachzugehen sei – etwa auch durch den Bau einer neuen Kita im Stadtgebiet. Ab dem 1. August könnte die Regelung damit für alle acht Kitas im Stadtgebiet gelten – unabhängig vom Träger. Der finanzielle Mehraufwand dafür beläuft sich für die Stadt Frankenberg auf rund 120.000 Euro. „Wir wollen den Familien etwas zurückgeben“, begründet Heß den Vorstoß.

Auch die Qualität der Betreuung habe die Stadt im Blick: Der Personalbedarf steigt um 1,5 Stellen. Für Eltern von Kindern ab drei Jahren bedeute die Beitragsbefreiung eine erhebliche finanzielle Entlastung. Sie gelte dann für den Halbtagsplatz Vormittag, den Halbtagsplatz Nachmittag und auch den verlängerten Halbtagsplatz bis 14.15 Uhr. Lediglich der Ganztagsplatz soll in Zukunft noch gebührenpflichtig sein 53 Euro statt bisher 150 Euro.

Rubriklistenbild: © Foto: PM

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heimische Feuerwehren qualifizieren sich für den Landesentscheid Hessen

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Korbach-Goldhausen und Allendorf-Rennertehausen sind so gut, dass sie sich im September in Hungen mit den besten Feuerwehren des Landes …
Heimische Feuerwehren qualifizieren sich für den Landesentscheid Hessen

Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Für Hessen wurden zwei Durchsuchungsbeschlüsse  in einem Ermittlungsverfahren wegen „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ vollstreckt.
Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Um eine erkrankte Person schonend zu versorgen und in den nahenden Rettungshubschrauber zu transportieren, half die Feuerwehr Diemelsee den Rettungskräften bei einem …
Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

„Nicht gezahlt, dafür hatte er zugebissen“, beschreibt die Polizei einen Vorfall, der sich gestern, 18. Juni 2018, im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe ereignete.
Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.