„Wir gehören zusammen“: Sternsinger besuchen Landrat in Korbach

Landrat Dr. Kubat und Büroleiter Andreas Mann empfingen die Sternsinger mit Gemeindereferentin Barbara Schirm im Korbacher Kreishaus.
1 von 2
Landrat Dr. Kubat und Büroleiter Andreas Mann empfingen die Sternsinger mit Gemeindereferentin Barbara Schirm im Korbacher Kreishaus.
Landrat Dr. Kubat und Büroleiter Andreas Mann empfingen die Sternsinger mit Gemeindereferentin Barbara Schirm im Korbacher Kreishaus.
2 von 2
Landrat Dr. Kubat und Büroleiter Andreas Mann empfingen die Sternsinger mit Gemeindereferentin Barbara Schirm im Korbacher Kreishaus.

Landrat Dr. Kubat hieß zusammen mit seinem Büroleiter Andreas Mann die 20 Sternsinger sowie Gemeindereferentin Barbara Schirm herzlich willkommen.

Korbach - „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“ ist das Motto der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen, die seit 1959 als weltweit größte Solidaritätsbekundung von Kindern für Kinder veranstaltet wird und in 2019 somit ihr 60. Jubiläum feiern kann. In ihrem Jubiläumsjahr will die Aktion besonders auf Kinder mit Behinderungen aufmerksam machen. Ein kleines Jubiläum gab es auch im Korbacher Kreishaus: Bereits zum 10. Mal besuchten die Sternsinger des katholischen Dekanats Waldeck die Kreisverwaltung, um ihren Segen „Christus Mansionem Benedicat“ zu spenden.

Landrat Dr. Kubat hieß zusammen mit Landkreis-Büroleiter Andreas Mann die 20 Mädchen und Jungen sowie Gemeindereferentin Barbara Schirm herzlich willkommen. Der Landrat freute sich, dass bei dem Jubiläumsbesuch so viele Sternsinger wie nie zuvor den Weg in den Südring eingeschlagen haben – ein besonders segensreiches Jahr steht der Kreisverwaltung also bevor.

„Peru ist ein faszinierendes Land, gehört aber auch mit zu den ärmsten der Welt“, berichtete Landrat Dr. Kubat den Sternsingern über das Land, dem sich die Aktion Dreikönigssingen in 2019 vor allem widmet. Er lobte die Mädchen und Jungen, dass sie sich so engagiert für Kinder einsetzen, denen es nicht so gut geht wie bei uns, die nicht nur arm sind, sondern dazu auch noch unter Behinderungen leiden.

„Ich bin sehr beeindruckt davon, dass die Sternsinger schon über eine Milliarde Euro gesammelt haben, seit sie vor 60 Jahren das erste Mal in Aktion getreten sind“, betonte der Landrat. Auch von ihm gab es eine Spende für das Dreikönigssingen, verbunden mit einem herzlichen Dank für das segensreiche Wirken der Kinder aus dem katholischen Dekanat Waldeck.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diemelstadt erhält fast eine Million Euro für städtebaulichen Denkmalschutz

Mit der Fördersumme soll vor allem die Rhoder Altstadt aufgewertet werden. Dort stehen noch einige Maßnahmen an.
Diemelstadt erhält fast eine Million Euro für städtebaulichen Denkmalschutz

Preise ziehen an: Immobilien in Waldeck-Frankenberg werden teurer

Immobilien boomen und die Preise ziehen in Waldeck-Frankenberg weiter an. Die Zahl der Kaufverträge geht bereits zurück. Dies meldet das Amtes für Bodenmanagement …
Preise ziehen an: Immobilien in Waldeck-Frankenberg werden teurer

Die Polizei geht wieder von Brandstiftung in Vöhl aus

Diesmal ist eine Holzhütte zwischen Marienhagen und Hof Lauterbach komplett niedergebrannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung in Vöhl und hofft auf Hinweise.
Die Polizei geht wieder von Brandstiftung in Vöhl aus

Messe "Land und Genuss": Landkreis setzt wieder Sonderzüge ein

Auch in diesem Jahr wird es wieder zwei Sonderzüge zur Frankfurter Messe "Land und Genuss" geben. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg und die Kurhessenbahn machen es …
Messe "Land und Genuss": Landkreis setzt wieder Sonderzüge ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.