Sternsinger im Kreishaus

Landrat Dr. Reinhard Kubat empfing die Sternsänger im Kreishaus. Foto: Landkreis
+
Landrat Dr. Reinhard Kubat empfing die Sternsänger im Kreishaus. Foto: Landkreis

Nach christlicher Tradition singen die Kinder ihren Neujahrssegen und erhalten dafür eine Spende für bedürftige Kinder

Korbach. Im Rahmen des traditionellen Dreikönigssingens empfing Landrat Dr. Reinhard Kubat auch in diesem Jahr wieder die Sternsinger im Korbacher Kreishaus – und das bereits zum siebten Mal. Nach christlicher Sitte brachten die Kinder und Jugendlichen als Sinnbild für die heiligen drei Könige die Botschaft der Menschwerdung Gottes in die Häuser.

Bei der weltweit größten Hilfsaktion dieser Art setzen sich die Sternsinger für Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt ein. Ihren Segen: "Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus" nehmen die Menschen gern als Glücksbringer für das ganze Jahr an. Für ihre musikalische Segnung erhalten die Sternsinger eine finanzielle Spende, die für wohltätige Projekte auf der ganzen Welt genutzt wird. In diesem Jahr sollen mit den Mitteln bedürftige Kinder und Jugendliche in Bolivien unterstützt werden.

Landrat Dr. Reinhard Kubat betonte in seiner Ansprache an die Mädchen und Jungen, wie wichtig Ihr Engagement für andere Kinder und Jugendliche sei. "Das zeigt auch die aktuelle Situation, in der viele Menschen bei uns in Waldeck-Frankenberg Hilfe und Unterstützung suchen", sagt der Kreishauschef. "Der Einsatz für Bedürftige und der gegenseitige Respekt spielen dabei eine große Rolle." Dass sich die Sternsinger auch hier im Kreis dieser Verantwortung bewusst sind und anderen Menschen in Not helfen, stelle eine echte Hilfe dar.

Neben der musikalischen Segnung hatten die Kinder im Alter von vier bis vierzehn Jahren aber auch die Möglichkeit, das Kreishaus und den Landrat persönlich kennenzulernen – und mit ihm ins Gespräch zu kommen. Einige der Mädchen und Jungen waren in diesem Jahr schon zum siebten Mal mit dabei. Neben der finanziellen Spende des Kreises erhielten die jungen Sternsinger auch eine süße Wegzehrung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kurioser Dachbodenfund: Blaue Mauritius in Bad Wildungen gefunden
Waldeck-Frankenberg

Kurioser Dachbodenfund: Blaue Mauritius in Bad Wildungen gefunden

Frank Volke traute seinen Augen nicht, als er auf dem Dachboden eine alte Schachtel entdeckt und öffnet. Zum Vorschein kam eine blaue Briefmarke mit der Aufschrift …
Kurioser Dachbodenfund: Blaue Mauritius in Bad Wildungen gefunden
Die besten Fachkräfte im Landkreis: IHK ehrt 35 exzellente Absolventen in Korbach
Waldeck-Frankenberg

Die besten Fachkräfte im Landkreis: IHK ehrt 35 exzellente Absolventen in Korbach

Die besten heimischen Absolventen einer dualen Ausbildung in Industrie, Handel und Dienstleistungen sind von der IHK mit Pokalen und Urkunden ausgezeichnet worden. Laura …
Die besten Fachkräfte im Landkreis: IHK ehrt 35 exzellente Absolventen in Korbach
Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig
Waldeck-Frankenberg

Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig

Waren es im ersten Halbjahr 2017 nur 20 Patienten, suchten bis Juli 2018 bereits über 100 Patienten nach Insektenstichen die Ambulanz in Korbach auf.
Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig
Blaubeer-Ernte in der Hochheide: Sammler erleben eine besonders frühe Heideblüte
Waldeck-Frankenberg

Blaubeer-Ernte in der Hochheide: Sammler erleben eine besonders frühe Heideblüte

Wie glänzend blaue Perlen leuchten die Heidelbeeren derzeit auf den Winterberger Hochheiden bei Niedersfeld und auf dem Kahlen Asten. Perfekt, um die ganze Familie mit …
Blaubeer-Ernte in der Hochheide: Sammler erleben eine besonders frühe Heideblüte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.