Strategie überdenken: Kommunale Unterstützung könnte Impfzahlen steigern

Das „Aufsuchende Impfen“ der über 80-Jährigen in Diemelstadt war in der Stadthalle optimal.
+
Das „Aufsuchende Impfen“ der über 80-Jährigen in Diemelstadt war in der Stadthalle optimal.

Wenn in den nächsten Monaten ausreichend Impfstoff vorhanden ist, muss über verschiedene Strategien nachgedacht werden, wo und in welcher Form die Impfungen ablaufen können.

Diemelstadt. Alle 22 Kommunen und der Landkreis Waldeck-Frankenberg hatten mit dem Innenministerium vereinbart, das sogenannte „Aufsuchende Impfen“ für die über 80-Jährigen mit kommunaler Unterstützung anzubieten. In Diemelstadt wurde die erste Impfgruppe für den 22. Februar und 15. März bzw. die zweite Impfgruppe für den 10. und 31. März in die Rhoder Stadthalle zu den Impfungen eingeladen. Die Organisation lag bei einem Team der Stadtverwaltung, die Apothekerin Eva Dietrich ist für den Impfstoff zuständig, der von Dr. Christian Gehrmann mit einer Arzthelferin verimpft wird, bevor die Unterlagen der Impflinge von Mitarbeitern des Landkreises bzw. der Bundeswehr registriert und verarbeitet werden. 144 Diemelstädter über 80-Jahren konnten so beim ersten Impftermin die verschiedenen Stationen erfolgreich und ohne Stress durchlaufen.

Erhöhung der Impfzahlen

Derzeit ist der knappe Impfstoff noch das Problem, weshalb die Menschen nicht in einer deutlich höheren Fallzahl geimpft werden können. Wenn in den nächsten Monaten jedoch ausreichend Impfstoff vorhanden ist, muss über verschiedene Strategien nachgedacht werden, wo und in welcher Form die Impfungen ablaufen können, um möglichst schnell möglichst viele Menschen impfen zu können. Dazu werden neben dem Impfzentrum Korbach, das für 1000 Impfungen am Tag ausgelegt ist, im optimalen Fall weitere Varianten erforderlich sein, um die 160.000 Waldeck-Frankenberger Bürger mit zwei Impfterminen d.h. 320.000 Impfungen) zu versorgen. „Für die großen Betriebe in Diemelstadt und auch die Stadtverwaltung wären gebündelte Impftermine für die Mitarbeiter beim eigenen Betriebsarzt ohne große Ausfallzeiten mit An- und Abfahrt sicherlich wünschenswert.“, ist sich Bürgermeister Elmar Schröder sicher.

Stadt Diemelstadt könnte unterstützen

Beim Aufsuchenden Impfen haben die Waldeck-Frankenberger Kommunen bewiesen, dass die kommunale Unterstützung funktioniert. Waldeck-Frankenberg war der einzige Landkreis in Hessen, der diesen Weg gegangen ist und heute prozentual die höchste Impfquote verzeichnet. „Wenn wir in der Stadthalle etwa 150 Personen mit einer Impfbox am Tag schaffen, bedeutet das 25 Impfungen pro Stunde. Das bedeutet rund 20 Personen sind gleichzeitig mit einem PKW vor Ort und verweilen in der Stadthalle, die den größtmöglichen Abstand und beste Luftqualität gewährleistet. Würde man auf zwei Impfboxen erhöhen, könnten 300 Personen pro Tag geimpft werden, jedoch wären rund 40 Menschen in der Halle und ebenso viele PKW auf dem Parkplatz. Wollte man die 5.200 Einwohner mit zwei Impfungen vor Ort abwickeln bräuchte man für die 10.400 Impfungen bei 150 Impfungen pro Tag 70 Tage bzw. 14 Wochen, bei 300 Impfungen am Tag 35 Tage bzw. 7 Wochen.“, rechnet Bürgermeister Elmar Schröder vor. „Ich kann deshalb unsere Stadthalle und personelle Unterstützung nur anbieten, damit die große Anzahl an erforderlichen Impfterminen auch logistisch zu bewältigen ist. Die Erfahrung mit den Impfungen der über 80-Jährigen vor Ort hat uns gezeigt, dass die Einbeziehung der kommunalen Infrastruktur und städtischen Mitarbeiter mit ortsansässigen Apothekern und Ärzten sehr dankbar bei den Menschen aufgenommen wird. Suchen wir daher gemeinsam nach den bestmöglichen Wegen schnellstens allen ein Impfangebot unterbreiten zu können, um wieder in ein halbwegs normales Leben zurückkehren zu können.“, fasst Bürgermeister Schröder zusammen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zwischenruf zur MemoreBox: Die Entwickler halten sich für unvergleichlich

Für die Entwickler der „Memorebox“ könnte es aktuell nicht besser laufen. Gemeinsam mit der Barmer Krankenkasse starten sie bundesweit in rund 100 Pflegeeinrichtungen …
Zwischenruf zur MemoreBox: Die Entwickler halten sich für unvergleichlich

Wanderungen über Stock und Stein im Nationalpark Kellerwald-Edersee

Wanderungen im Nationalpark finden im Moment mit maximal zehn Gästen statt. Voraussetzung ist eine Voranmeldung, telefonisch oder per Online-Formular.
Wanderungen über Stock und Stein im Nationalpark Kellerwald-Edersee

Zahnloser Räuber: Frau schlägt bewaffneten Mann in Bad Wildungen in die Flucht

Zu einem brutalen Überfall kam es im Stadtteil Reinhardshausen. Dort lauerte ein Mann im Friedrich-Karl-Güldenberg-Weg. Der Täter hatte sich mit einem Holzstock …
Zahnloser Räuber: Frau schlägt bewaffneten Mann in Bad Wildungen in die Flucht

Michael Heinze ist Kandidat beim „Hessenquiz“

Großer TV-Auftritt für Michael Heinze aus Edertal im hr-fernsehen: Er ist am Sonntag Kandidat im großen „Hessenquiz“ mit Jörg Bombach.
Michael Heinze ist Kandidat beim „Hessenquiz“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.