Strenge Hygiene hilft gegen Krankenhauskeime

+
Beim Händewaschen fängt es an. Foto: Archiv

Region. Gerade in Krankenhäusern sind Bakterien verbreitet, die immun gegen viele Antibiotika sind. Vor einer Ansteckung kann man sich schützen.

Region. Frauke H. steht besorgt vor dem Patientenzimmer ihrer Mutter. Vor drei Tagen war die 83-Jährige im Pflegeheim gestürzt und ins Krankenhaus gekommen. Jetzt warnt ein Türschild vor einem Erreger namens MRSA. Daneben stehen Desinfektionsmittel, Handschuhe und weiße Schutzkittel bereit. Doch warum nur diese Vorsichtsmaßnahmen?

"MRSA-Bakterien können für einige Menschen gefährlich werden, denn die meisten Antibiotika sind bei ihnen wirkungslos", sagt Elisabeth Buchinger von der Landshuter Beratungsstelle der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). "Wer gesund ist, merkt davon nichts." Probleme entstehen, wenn diese Bakterien bei Menschen mit geschwächter Immunabwehr in den Körper gelangen – etwa über die Atemwege, Wunden oder Katheter. Die Folge können Infektionen sein, die schwer in den Griff zu kriegen sind.

Einige Menschen tragen MRSA auf der Haut herum und können die Keime auf andere übertragen. Gehäuft kommt dies in Krankenhäusern und Pflegeheimen vor. Wissenschaftler schätzen, dass dort bis zu 4 von 100 Menschen betroffen sind. Die Mutter von Frauke H. zählt daher als Heimbewohnerin zu den sogenannten Risikopatienten. Diese sollten im Krankenhaus auf die Keime getestet werden. Für Betroffene empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) neben den Hygienemaßnahmen eine getrennte Unterbringung und die gezielte Behandlung der MRSA.

Auf der Haut lassen sich die Erreger mit speziellen Mitteln bekämpfen. Ist es zu einer Infektion gekommen, helfen nur noch sogenannte Reserveantibiotika. Doch die können schwere Nebenwirkungen haben. "Umso wichtiger ist die Vorsorge", betont UPD-Beraterin Buchinger. Auch ohne erhöhtes MRSA-Risiko sollte man sich daher regelmäßig die Hände waschen – schon zum Schutz für sich selbst. "Und im Krankenhaus sind solche grundlegenden Hygienemaßnahmen erst recht ratsam."

Tipp: Achten Sie als Patient mit darauf, dass Krankenhausmitarbeiter und Besucher sich vor dem Körperkontakt immer die Hände desinfizieren. Katheter und Infusionsschläuche sollten nur so lange wie wirklich nötig verwendet und nur mit frisch angezogenen Einmalhandschuhen angefasst werden. Sprechen Sie das als Patient an!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

Hessen Mobil komplettiert zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg den im vergangenen Jahr entlang der Kreisstraße K 48 begonnenen Einbau neuer …
Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

5.000 Euro Schaden: Zug im Bahnhof Bad Wildungen mit Farbe besprüht

Im Bahnhof Bad Wildungen besprühten am vergangenen Wochenende bislang Unbekannte einen am Gleis 1 abgestellten Zug. Verunreinigt wurde eine Fläche von rund 60 …
5.000 Euro Schaden: Zug im Bahnhof Bad Wildungen mit Farbe besprüht

Motocross-Maschine in Battenberg-Laisa lockt Dieb an

Auf eine Motocross-Maschine abgesehen hatte es ein Einbrecher in der Nacht von Samstag auf Sonntag, 19. Januar 20202, in der Hainstraße in Laisa. Die Polizei bittet um …
Motocross-Maschine in Battenberg-Laisa lockt Dieb an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.