Studieren ohne Abitur und ohne Berufserfahrung: Hessen macht es mit Erfolg möglich

+
Schon 235 Teilnehmer profitieren von prüfungsfreiem Zugang zum Studium seit dem Wintersemester 2016/2017.

Das Abitur ist hier überflüssig. Seit einem Jahr dürfen jungen Menschen in Hessen mit abgeschlossener Berufsausbildung, auch ohne Berufserfahrung und Abitur ein Studium aufnehmen. Und das läuft erfolgreich, wie Wissenschaftsminister Boris Rhein bekannt gab.

Hessen - Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertretern der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU), der Frankfurt University of Applied Sciences und der Justus-Liebig-Universität stellte Wissenschaftsminister Boris Rhein erste Ergebnisse vor.

Rhein: „Die Zahlen sprechen für den Erfolg unseres Modellversuchs: Im Wintersemester 2016/17 sind wir mit rund 85 Teilnehmern gestartet, zu Beginn des laufenden Wintersemesters 2017/2018 haben sich nochmal 150 Studierende eingeschrieben, sodass sich nun 235 junge Menschen immatrikuliert haben. Diese annähernde Verdopplung zeigt, dass der Modellversuch einen bestehenden Bedarf nach Neuorientierung deckt und von der Zielgruppe gut angenommen wird. Ein erklärtes Ziel der Hessischen Landesregierung ist es, die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu verbessern. Mit dem Modellversuch setzen wir eine Vereinbarung im Koalitionsvertrag um und folgen den Empfehlungen des Wissenschaftsrats zum Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung.“

In dem Modellversuch haben Absolventen mit mittlerem Bildungsabschluss erstmals bereits nach einer dreijährigen anerkannten Berufsausbildung mit mindestens der Abschlussnote 2,5 einen prüfungsfreien Zugang zu allen gestuften Studiengängen an den Hochschulen des Landes.

Vorher mussten die Interessenten neben einer abgeschlossenen Berufsausbildung mindestens drei Jahre Berufstätigkeit, eine erfolgreich absolvierte Hochschulzugangsprüfung und gegebenenfalls eine einschlägige Weiterbildung nachweisen.

Die meisten Studierenden entscheiden sich für einen Studiengang, der mit ihrer Berufsausbildung zu tun hat

Etwa 75 Prozent der Teilnehmer haben sich für ein Studium an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften entschieden, rund 25 Prozent für ein Studium an einer Universität oder der Hochschule Geisenheim. Spitzenreiter in diesem Wintersemester ist die Frankfurt University of Applied Sciences mit 33 neuen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, gefolgt von der Technischen Hochschule Mittelhessen mit 30 und der Hochschule Fulda mit 21. Diese Hochschulen bieten vor allem Fächer im sozialen und pflegerischen Bereich, die für Beruflich Qualifizierte attraktiv sind.

Die meisten Studierenden entscheiden sich für einen Studiengang, der mit ihrer Berufsausbildung zu tun hat. Das Studienangebot reicht dabei von Betriebswirtschaft über Bildung und Förderung in der Kindheit, Wirtschaftswissenschaften, Maschinenbau und Informatik, Sozialer Arbeit und Pflegemanagement bis hin zu Weinbau und Önologie, Internationaler Weinwirtschaft und Landschaftsarchitektur.

Durchschnittlich haben die Studierenden zwischen Abschluss der Ausbildung und Beginn des Studiums 1,5 Jahre Berufserfahrung gesammelt.

Die Justus-Liebig-Universität Gießen begleitet den Modellversuch wissenschaftlich. In einem ersten Zwischenbericht kommt sie zur Einschätzung, dass die Studierenden beim Modellversuch überwiegend zufrieden und motiviert sind. Die Evaluation soll bis Sommersemester 2021 abgeschlossen sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Burgwald: Mann wird angefahren und verletzt zurückgelassen

Der Unfall trug sich an der Ortsdurchfahrt in Münchhausen zu. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen.
Burgwald: Mann wird angefahren und verletzt zurückgelassen

Dieseldiebe schlagen in Allendorf zu

Aus einem grauen Scania Sattelzug wurden in Allendorf 500 Liter Diesel abgezapft.
Dieseldiebe schlagen in Allendorf zu

Zwei Ford Fiesta in Korbach beschädigt

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden in Korbach an zwei Pkw die Außenspiegel beschädigt.
Zwei Ford Fiesta in Korbach beschädigt

26 Absperrgitter von Baustelle bei Diemelsee gestohlen

Es handelt sich um Gitter, die zur Absicherung der Baustelle an der K 69 zwischen Ottlar und Giebringhausen aufgestellt waren.
26 Absperrgitter von Baustelle bei Diemelsee gestohlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.