Stunde der Wintervögel: Teilnehmer zählen rund 140.000 Tiere

+

Der häufigste Wintervogel in Hessen ist der Haussperling. Das hat die Zählung des NABU zur „Stunde der Wintervögel“ ergeben.

Waldeck-Frankenberg. Der häufigste Wintervogel in Hessen ist der Haussperling. Das hat die Zählung zur "Stunde der Wintervögel" ergeben. Es folgen auf den Plätzen zwei bis fünf Kohlmeise, Blaumeise, Amsel und Feldsperling. Bei der Mitmachaktion, die vom 8. bis 10. Januar stattfand, haben in Hessen rund 5.000 Teilnehmer ihre Sichtungen aus rund 3.500 Gärten gemeldet. Während der jeweils einstündigen Beobachtungszeiträume sind insgesamt rund 140.000 Vögel gezählt worden. Insgesamt sind es 2,5 Millionen Vögel bundesweit, die die Teilnehmer zählten. Wie der NABU mitteilt, beteiligten sich im Winter zuvor rund 92.000 Hessen mit Meldungen aus etwa 2.450 Gärten an der Aktion. "Je mehr Bürger uns Daten über die Vögel vor ihrer Haustür übermitteln, desto genauer wird unser Überblick über die winterliche Vogelwelt", sagte NABU-Landesvorsitzender Gerhard Eppler.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diebe zapfen rund 500 Liter Diesel aus LKW in Korbach ab

Die LKW einer Gerüstbaufirma in  Korbach waren Ziel von Dieseldieben, wie die Polizei berichtet.
Diebe zapfen rund 500 Liter Diesel aus LKW in Korbach ab

Mit diesem Video versucht die Bürgerinitiative Twiste gegen Massentierhaltung Geld aufzutreiben

Als Hühner verkleidet haben die Gegner des Legehennenstalls in Twistetal-Twiste ein Video gedreht, um mehr Aufmerksamkeit für ihren Spendenaufruf zu bekommen.
Mit diesem Video versucht die Bürgerinitiative Twiste gegen Massentierhaltung Geld aufzutreiben

HSG Bad Wildungen Vipers verlieren torgefährliche Frontfrau „Nouki“

Anouk Nieuwenweg wird den HSG Bad Wildungen Vipers fehlen, gibt der Verein unumwunden zu. Die 22-jährge Handballspielerin sucht neue Herausforderung.
HSG Bad Wildungen Vipers verlieren torgefährliche Frontfrau „Nouki“

Wegen Biomüll in Plastikbeuteln: In Bad Arolsen könnten bald höhere Gebühren drohen

In den vergangenen Wochen ist es in Bad Arolsen wiederholt vorgekommen, dass der Bioabfall einen extrem hohen Anteil an Folien, Glas und sonstigen Kunststoffen aufwies.
Wegen Biomüll in Plastikbeuteln: In Bad Arolsen könnten bald höhere Gebühren drohen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.