Der Tod des Systems Freiwillige Feuerwehr droht durch ein Urteil des EU-Gerichtshofes

Wenn es wirklich so kommt, droht der Zusammenbruch der bisherigen Struktur für die Freiwilligen Feuerwehren. Die Arbeitszeit-Richtlinie der Europäischen Union gelte laut Europäischem Gerichtshof nun doch für Feuerwehrleute.

Giflitz - Schon vor sechs Jahren bekamen die Freiwilligen Feuerwehren Angst. Die Arbeitszeit-Richtlinie der Europäischen Union sorgte damals dafür. Die Befürchtung war, Freiwillige Feuerwehrleute müssten künftig als Arbeitnehmer angesehen und dürften nur nach geregelter Arbeitszeit und nicht nach Feierabend eingesetzt werden. Überall wo der Einsatz ehrenamtlicher Helfer erfolgt, hätte dies einen Zusammenbruch der bisherigen Struktur bedeutet. Besonders betroffen wäre der ländliche Raum, wo es kaum Berufsfeuerwehren gibt.

Der Deutsche Feuerwehrverband erklärte im Februar 2011 dazu: „Wir sind der Auffassung, dass freiwillig und ehrenamtlich tätige Personen nicht nur nach nationalem Recht, sondern auch nach Sinn und Zweck der EU-Richtlinien nicht von den Bestimmungen erfasst werden.“ Damit war das Thema vorerst von der Agenda.

Doch jetzt droht erneut der „Tod des Systems Freiwillige Feuerwehren“, wie Dr. Christoph Weltecke, Vizepräsident der Deutschen Feuerwehren in Edertal-Gilflitz erklärte. Bei der Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Waldeck-Frankenberg kündigte er an, sich am Montag, 12. März 2018, in Paris beim Treffen der Internationalen Feuerwehren gegen eine kürzlich erfolgte Rechtsprechung des EU-Gerichtshofes zu stellen.

Hintergrund: Ein Freiwilliger Feuermann aus Belgien hatte gegen die Stadt Nivelles geklagt, weil er seine Bereitschaftsdienste abends und am Wochenende honoriert bekommen wollte. Die Richter des höchsten Europäischen Gerichts gaben ihm Recht, mit der Begründung: die EU-Arbeitszeit-Richtlinie gelte auch für Feuerwehrleute. Das Urteil sei zudem für alle Arbeitnehmer in der EU maßgeblich, die von zuhause aus Bereitschaftsdienst leisten und innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit sein müssen.

Rubriklistenbild: © Foto: HessenewsTV

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Landschaftsgärtner fordern mehr Qualität bei den Berufschulen

Haben Berufschulen mit möglichst vielen Berufzweigen ausgedient? „Ja“, sagt der Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen (FGL). Die Qualität …
Landschaftsgärtner fordern mehr Qualität bei den Berufschulen

Einbruch in die Wäscherei bei der Lebenshilfe in Frankenberg

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 12. Dezember 2018, ist ein  Einbrecher bei der Lebenshilfe in Frankenberg eingestiegen.
Einbruch in die Wäscherei bei der Lebenshilfe in Frankenberg

Weihnachtsmarkt vor einem der „größten Adventskalenders der Welt“ in Waldeck

Vor der Kulisse eines der „größten Adventskalenders der Welt“ findet am Samstag, 15. Dezember, wieder der traditionelle Weihnachtsmarkt der Interessengemeinschaft …
Weihnachtsmarkt vor einem der „größten Adventskalenders der Welt“ in Waldeck

Für Sanierung der Klosterruine Ober-Werbe gibt es 140.000 Euro

Nachdem Kunst- und Kulturminister Boris Rhein im November bekannt gab, dass Bundesmittel für die Ruine bereitgestellt werden, folgte nun eine zweite gute Nachricht von …
Für Sanierung der Klosterruine Ober-Werbe gibt es 140.000 Euro

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.