Der Taucher in Willingen ist nicht ertrunken: Todesursache bleibt trotz Obduktion unklar

Der bei einem Tauchgang in der Schiefergrube Christine tödlich verunglückte Taucher aus Volkmarsen ist beim Institut für Rechtsmedizin Gießen obduziert worden.

Willingen -  Die Obduktion erbrachte kein eindeutiges Ergebnis zur Todesursache. Es ergaben sich keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden, meldet die Polizei.

Auch ein Ertrinken scheide als Todesursache aus, berichtet die Polizei. Als mögliche Todesursachen kommen eine gesundheitliche Ursache oder ein persönlicher Fehler beim Tauchen in Betracht, so die Polizei abschließend. Am 4. Juli war der 66-Jährige gemeinsam mit einem anderen Taucher  zu einem Tauchgang in der Schiefergrube Christine aufgebrochen. Hier die vorangegangenen Meldungen...

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diebe zapfen rund 500 Liter Diesel aus LKW in Korbach ab

Die LKW einer Gerüstbaufirma in  Korbach waren Ziel von Dieseldieben, wie die Polizei berichtet.
Diebe zapfen rund 500 Liter Diesel aus LKW in Korbach ab

Mit diesem Video versucht die Bürgerinitiative Twiste gegen Massentierhaltung Geld aufzutreiben

Als Hühner verkleidet haben die Gegner des Legehennenstalls in Twistetal-Twiste ein Video gedreht, um mehr Aufmerksamkeit für ihren Spendenaufruf zu bekommen.
Mit diesem Video versucht die Bürgerinitiative Twiste gegen Massentierhaltung Geld aufzutreiben

HSG Bad Wildungen Vipers verlieren torgefährliche Frontfrau „Nouki“

Anouk Nieuwenweg wird den HSG Bad Wildungen Vipers fehlen, gibt der Verein unumwunden zu. Die 22-jährge Handballspielerin sucht neue Herausforderung.
HSG Bad Wildungen Vipers verlieren torgefährliche Frontfrau „Nouki“

Wegen Biomüll in Plastikbeuteln: In Bad Arolsen könnten bald höhere Gebühren drohen

In den vergangenen Wochen ist es in Bad Arolsen wiederholt vorgekommen, dass der Bioabfall einen extrem hohen Anteil an Folien, Glas und sonstigen Kunststoffen aufwies.
Wegen Biomüll in Plastikbeuteln: In Bad Arolsen könnten bald höhere Gebühren drohen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.