Teilgebiete des Nationalparks Kellerwald-Edersee zählen zum größten seriellen Weltnaturerbe

+
Am Wooghöllensporn im Nationalpark Kellerwald-Edersee stehen viele knorrige und moosbewachsene Bäume, die sinnbildlich für die alten Buchenwälder der Mittelgebirge stehen und zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören.

UNESCO-Welterbekomitee erweitert Weltnaturerbestätte um 63 Teilgebiete in zehn Ländern

Bad Wildungen. Der Nationalpark Kellerwald-Edersee gehört mit seinen Teilgebieten, die 2011 zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt wurden, fortan zur größten seriellen, transnationalen Welterbestätte. Denn das UNESCO-Welterbekomitee hat am 10. Juli in Krakau entschieden, die bisherige Stätte „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“ um 63 Teilgebiete in zehn Ländern zu erweitern.

Die Welterbestätte „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“ ist in ihrer bisherigen Form Geschichte. Denn am 10. Juli hat das UNESCO-Welterbekomitee diese Stätte um 63 Teilgebiete in zehn Ländern erweitert. Damit gehören die Teilgebiete des Nationalparks Kellerwald-Edersee fortan zu der größten seriellen, transnationalen Welterbestätte, die den Namen „Alte Buchernwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ trägt.

„Das macht uns unglaublich stolz und unser ganzes Team freut sich sehr, dass nun noch 63 weitere bedeutende Buchenwaldgebiete mit der Ernennung zum UNESCO-Weltnaturerbe einen ganz besonderen Schutzstatus zugesprochen bekommen haben“, sagt Manfred Bauer, Leiter des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Achim Frede, Planungsleiter des Nationalparks, hat an den vorbereitenden Expertenworkshops teilgenommen und ergänzt: „Es macht Gänsehaut, dass unsere Initiative von damals in relativ kurzer Zeit einen solchen internationalen Aufschwung genommen hat – ein echter Beitrag zur Völkerverständigung.“

Die 63 Teilgebiete, die neu hinzugekommen sind, sind in folgenden zehn Ländern Europas zu verorten: Albanien, Belgien, Bulgarien, Italien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Slowenien, Spanien und Ukraine.

Warum sind diese Buchenwälder so besonders, dass sie zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt wurden?

Während sommergrüne Laubwälder fast nur auf der nördlichen Erdhalbkugel zu finden sind, kommt die Rotbuche ausschließlich in Europa vor. Es ist weltweit ein einzigartiger Vorgang, dass die Rotbuche als einzelne Baumart im Zuge eines noch andauernden, ökologischen Prozesses die Wald- und Ökosystembildung weiter Teile eines ganzen Kontinents bestimmt. Diese Dominanz hat sich innerhalb von wenigen Jahrtausenden, seit der letzten Eiszeit entwickelt – einer geologisch wie evolutionär extrem kurzen Zeitspanne.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nächtliche Randale in einer Freizeitanlage bei Bad Arolsen

Nach der nächtlichen Randale in einer Freizeitanlage bei Bad Arolsen-Mengeringhausen haben die Täter ihr Flaschenpfand nicht aus den Augen verloren.
Nächtliche Randale in einer Freizeitanlage bei Bad Arolsen

Tausende Euro Schaden im Supermarkt bei Burgwald

Bei dem Einbruch in den Supermarkt in Burgwald-Ernsthausen schlugen die Täter zwei Scheiben ein und raubten gezielt Zigaretten.
Tausende Euro Schaden im Supermarkt bei Burgwald

Mehrere Reifen an fünf Autos in Korbach zerstochen

Die Polizei geht von einem Täter aus, der gezielt die Reifen an mindestens fünf Autos zwischen den Mehrfamilienhäusern in der Weizackerstraße zerstörte.
Mehrere Reifen an fünf Autos in Korbach zerstochen

Erst gefeiert, dann randaliert? - Polizei sucht Zeugen in Rosenthal

Ein Sachschaden in Rosenthal beschäftigt die Polizei. Ein Zusammenhang mit einer Feier auf dem Gelände des Reitvereins wird vermutet.
Erst gefeiert, dann randaliert? - Polizei sucht Zeugen in Rosenthal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.