Mittwoch: Blitzer-Marathon in der Region

+
Europaweit geraten am kommenden Mittwoch gezielt Raser ins Visier der Polizei. Auch in der Region werden vermehrt Tempomessungen durchgeführt.

Mit einem hessenweiten Blitzer-Marathon will die Polizei auf die Gefahren von überhöhtem Tempo hinweisen. Hier alle Blitzer-Standorte in Waldeck-Frankenberg.

Waldeck-Frankenberg. Um die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens ins Bewusstsein der Autofahrer zu rufen, führt die Polizei im Rahmen des „Europäischen Speedmarathons“ am Mittwoch, 19. April, hessenweit an mehr als 300 Stellen Geschwindigkeitsmessungen durch (Standorte im Landkreis am Textende). Zwischen 6 Uhr morgens und 22 Uhr geraten Raser verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmesser.

Tödliche Unfälle in der Region keine Seltenheit

Nach Angaben der Polizei stellte in Nordhessen überhöhte Geschwindigkeit im vergangenen Jahr erneut eine der häufigsten Ursachen für Verkehrsunfälle, nicht selten mit fatalen Folgen, dar. Bei 1.618 Unfällen wegen zu schnellen Fahrens wurden in 585 Fällen Personen verletzt – 16 Unfälle endeten tödlich. Der Gesamtanteil der Verkehrsunfälle mit der Hauptunfallursache Geschwindigkeit liegt mit etwa sieben Prozent vergleichsweise niedrig. Bei Kollisionen mit Personenschäden erhöht sich dieser Anteil jedoch auf knapp 17 Prozent. Betrachtet man die Unfälle in Hinblick auf die Schwere der Folgen, nimmt die Hauptunfallursache Geschwindigkeit deutlich zu: Bei gut einem Viertel der Schwerverletzten hat nicht angepasste oder überhöhte Geschwindigkeit zur Unfallentstehung beigetragen, bei Getöteten war dies bei mehr als einem Drittel der Fall. Damit ist Geschwindigkeit mit deutlichem Vorsprung die Hauptunfallursache bei Verkehrsunfällen mit Getöteten und Schwerverletzten.

Geschwindigkeitsverstöße werden oft bewusst begangen

Während innerorts das Gros der Zusammenstöße lediglich Sachschäden zur Folge haben, nehmen auf Autobahnen und der Landstraße die schweren Unfallfolgen wegen der deutlich höheren Geschwindigkeiten zu.

Im Zusammenhang mit dem „Speedmarathon“ weist die hessische Polizei daraufhin, dass Geschwindigkeitsverstöße keine Kavaliersdelikte sind, sondern von den betroffenen Fahrern überwiegend bewusst und kalkuliert begangen werden. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Reduzierung des Geschwindigkeitsniveaus innerorts um zwei km/h die Zahl der Verunglückten um 15 Prozent senkt. „Dies wird insbesondere deutlich, wenn man bedenkt, dass bei 65 km/h acht von zehn Fußgänger bei der Kollision mit einem Pkw sterben, während bei 50 km/h acht von zehn Fußgänger überleben“, heißt es seitens der Polizei.

Hier wird in Waldeck-Frankenberg geblitzt:

•B 252, Helser Tannen

•Twistesee, B 450, (Vorstau)

•B 252, Höhe Schmittlotheim

•B 253/K 43

•Bad Wildungen, B 253

•L 3083 zwischen Wellen und Fritzlar

•L 3086, rund um den Edersee

•Waldeck-Freienhagen, B 251

•Battenberg-Laisa, B 253

•Gemarkung Rosenthal, L 3076

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Für Hessen wurden zwei Durchsuchungsbeschlüsse  in einem Ermittlungsverfahren wegen „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ vollstreckt.
Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Um eine erkrankte Person schonend zu versorgen und in den nahenden Rettungshubschrauber zu transportieren, half die Feuerwehr Diemelsee den Rettungskräften bei einem …
Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

„Nicht gezahlt, dafür hatte er zugebissen“, beschreibt die Polizei einen Vorfall, der sich gestern, 18. Juni 2018, im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe ereignete.
Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

Kommunen sollen schneller an Geld für die Energiewende rankommen

Damit Kommunen mehr in Erneuerbare Energien investieren, wird den Bürgermeistern erklärt wie sie möglichst viel Fördergeld bekommen können.
Kommunen sollen schneller an Geld für die Energiewende rankommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.