Bürokratie wiegt besonders schwer im Steinbruch

+
Bürokratie wiegt besonders schwer im Steinbruch, das hat Thorsten Schäfer-Gümbel bei seinem Besuch in Frankenau festgestellt und versprach die Bürokratie auf ein „pratikables Maß“ zu reduzieren.

Bürokratie wiegt besonders schwer im Steinbruch, das hat Thorsten Schäfer-Gümbel bei seinem Besuch in Frankenau festgestellt und versprach...

Frankenau. Thorsten Schäfer-Gümbel und seine Stellvertreterin in der hessischen SPD-Landtagsfraktion Dr. Daniela Sommer haben gemeinsam mit Bürgermeister Björn Brede den Steinbruch der Firma Mütze in Dainrode besucht.

Der Steinbruch „Hunold“ wurde um 1900 gegründet und ist seit mehr als 100 Jahren im Besitz der Familie Mütze. Seit 2015 wird die notwendige Erweiterung des Bruches geplant. Das anstehende Abbauvolumen biete für die weiteren Jahre/Jahrzehnte sichere Arbeitsplätze, berichtet der Geschäftsführer Ulrich Mütze.

„Wir stehen an der Seite der Handwerksverbände, wenn es darum geht, die Bedingungen der Betriebe zu verbessern“, verspricht Schäfer-Gümbel dem Handwerksbetrieb Mütze. Er wolle sich auch darum kümmern, dass der bürokratische Aufwand, wie die endlosen Fragebogen des Kraftfahrt-Bundesamtes, welche Handwerksbetriebe wie die Firma Mütze ständig bearbeiten müssen, auf ein praktikables Maß reduziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

6.000 Bio-Hühner produzieren zum Jahreswechsel Eier im Twistetal

Am Ortseingang des Twistetaler Ortsteils Elleringhausen ist in den letzten Monaten ein Legehennenstall für 6.000 Bio-Legehennen entstanden. Der Wellenhof ist ein …
6.000 Bio-Hühner produzieren zum Jahreswechsel Eier im Twistetal

Landkreis fördert den Sport in Waldeck-Frankenberg mit 100.000 Euro

Für die Sportförderung stellt der Landkreis Waldeck-Frankenberg im Jahr 2018 100.000 Euro zur Verfügung. Verschiedene Vereine, Projekte und Sportarten profitieren von …
Landkreis fördert den Sport in Waldeck-Frankenberg mit 100.000 Euro

Tödlicher Unfall: 18-Jähriger sieht Fußgänger nicht

Gestern kam es bei Battenberg zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ein 56-jähriger Mann verstarb noch an der Unfallstelle.
Tödlicher Unfall: 18-Jähriger sieht Fußgänger nicht

Stadt Volkmarsen ist digitaler Vorreiter in Waldeck-Frankenberg

Dass durch die Digitalisierung viele Prozesse erleichtert und beschleunigt werden können, liegt auf der Hand. Das beste Beispiel liefert die Stadt Volkmarsen, bei der …
Stadt Volkmarsen ist digitaler Vorreiter in Waldeck-Frankenberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.