Das Tierheim Frankenberg sucht professionellen Halter für diesen Vierbeiner

+
Das Tierheim in Frankenberg sucht für Ike einen Halter, der sich mit Hundeerziehung auskennt. 

Ike soll in gute Hände: Darum sucht das Tierheim Frankenberg professionellen Halter für diesen Vierbeiner.

Frankenberg/Lichtenfels - Das Entsetzen bei einer Familie aus Lichtenfels war vergangene Woche groß. Sofort waren wieder die schrecklichen Bilder aus dem Mai 2017 präsent, als es in Dalwigksthal zu einer folgenschweren Hundeattacke kam.

Ein Mini Bullterier ging damals auf den Hund der Familie los. Um diesen zu schützen nahm der Familienvater ihn hoch. Darauf wurde er selbst zum Angriffsziel. Eine massive Auseinandersetzung, heftige Bissverletzungen und ein Krankenhausaufenthalt waren die Folge. Und weil aktuell das Tierheim in Frankenberg, wo der Hund anschließend untergebracht wurde, nach einem neuen Halter für „Ike“ sucht, kocht die Geschichte wieder hoch.

In guten Händen verhält sich der Mini Bullterrier tadellos, davon ist das Tierheim überzeugt. Dort gibt es seither kein Problem mit Ike. „Hätte er von Anfang an eine richtige Erziehung genossen, wäre es nicht zu diesem und anderen Vorfällen gekommen“, sind sich die Tierschützer einig. Schon damals wurden Vorwürfe laut, dass der Halter von Ike einiges versäumt hatte. Angefangen von Fehlern in der Erziehung des Hundes, spätere Versäumnisse bei der Leinenpflicht und eine fehlende Umzäunung des Grundstücks kamen hinzu, was schließlich im Desaster endete.

Bald ist ein Jahr vergangen. Vergessen ist es nicht, besonders beim Opfer. Zum einen laufen strafrechtliche, wie zivilrechtliche Verfahren, wie uns die Anwaltskanzlei des Opfers mitteilt. Andererseits sei der Schock beim Mandanten und der Familie längst nicht überwunden. Es herrsche panische Angst davor, diesem Hund noch einmal zu begegnen. Der Tierschutzverein und das Tierheim in Frankenberg wissen um die Verantwortung, die mit dem nun als gefährlich eingestuften Vierbeiner einhergehen. Eine Vermittlung soll ausschließlich an einen Halter mit Sachkundenachweis erfolgen. Zudem sind ein späterer Wesenstest sowie Maulkorb und Leine Pflicht und das jeweilig zuständige Ordnungsamt am Wohnort des möglichen neuen Halters wird mit ins Boot geholt. „Wir werden ganz genau hinschauen, wer sich dem Hund annehmen will“, versichert Renate Seifert, die Vorsitzende des Tierschutzvereins.

Ike selbst kommt aus einer Familie mit zwei kleinen Kindern. Die sahen in dem Vierbeiner auch nur das Haustier und waren traurig als der Hund ins Tierheim musste. Einen Neuanfang mit professioneller Erziehung wünschen sich die Tierschützer für Ike. In ihren Augen hat er diese Chance verdient. Das sieht die Familie des Opfers allerdings anders. Man solle sich schämen, diesem Hund eine Plattform zu geben, meint die Frau des Opfers. Es wird noch viel Zeit brauchen, den Horror vom vergangenen Jahr zu überwinden, falls dies überhaupt möglich ist.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lecker, launig und leistungsstark: So feierte Vasbeck sein Freibad

Im Freibad Vasbeck sind drei Gründe gefeiert worden: 90 Jahre Freibad, 15 Jahre Förderverein und das 24-Stunden-Schwimmen, das auch seit 15 Jahren veranstaltet wird.
Lecker, launig und leistungsstark: So feierte Vasbeck sein Freibad

Feuerwehr Frankenberg bekommt Geld für neuen Einsatzleitwagen

Die Feuerwehr Frankenberg erhält vom Land Hessen eine Förderung von 34.400 Euro zur Beschaffung eines Einsatzleitwagens.
Feuerwehr Frankenberg bekommt Geld für neuen Einsatzleitwagen

Gewinnversprechen am Telefon: Betrugsversuche mit Steam- oder I-Tunes-Karten

Grundsätzlich gilt: Soll für einen angeblichen Gewinn eine Gegenleistung gezahlt werden, handelt es sich um Betrug, so die Polizei in Waldeck-Frankenberg.
Gewinnversprechen am Telefon: Betrugsversuche mit Steam- oder I-Tunes-Karten

PKW in Flammen und ein Auffahrunfall legen den Verkehr auf der A44 bei Breuna lahm

Für alle die am 16. Juli 2018  ab mittags von Kassel über die A44 nach Waldeck-Frankenberg wollten, wurde es nach der Anschlussstelle Zierenberg bitter. Ein …
PKW in Flammen und ein Auffahrunfall legen den Verkehr auf der A44 bei Breuna lahm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.