Tödlicher Unfall bei Edertal-Wellen: Schwierige Identifizierung

Feuerwehr. Foto: ma

Nach dem tödlichen Unfall bei Edertal-Wellen gestaltet sich die Identifizierung des Opfers schwierig. Die Polizei sucht nach einem Ersthelfer.

Edertal. Heute Morgen ereignete sich auf der Landesstraße L 3383 zwischen Edertal-Wellen und Fritzlar-Geismar ein folgenschwerer Verkehrsunfall (wie hier bereits berichtet).

Zur Unfallzeit war der Fahrer eines Peugeot 106 aus Richtung Geismar kommend nach Wellen unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet er an der Unfallstelle auf die Gegenfahrbahn und prallte dort frontal mit einem entgegenkommenden weißen Daimler Sprinter zusammen.

Durch den Zusammenstoß geriet der Peugeot in Brand. Der Fahrer konnte nur noch tot geborgen werden. Der 46-jährige Fahrer des Sprinters aus Bad Wildungen wurde bei dem Unfall schwer verletzt (nicht lebensbedrohlich). Er musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Beide Fahrzeuge wurden bei dem Zusammenstoß zerstört. Die Höhe des Sachschadens wird mit etwa 30.000 Euro beziffert. Die Landesstraße L 3383 war für die Dauer der Bergungsarbeiten voll gesperrt, ist aber jetzt wieder für den Verkehr freigegeben.

Polizei such dringend Zeugen und Ersthelfer

Die Polizei ist auf der dringenden Suche nach einem Zeugen und Ersthelfer. Der Mann, der wohl in Richtung Korbach unterwegs war und geholfen hat, den tödlich Verletzten aus dem Fahrzeug zu bergen, ist noch vor der Aufnahme seiner Personalien weiter gefahren. Der Mann wird gebeten, sich dringend mit der Polizei in Bad Wildungen in Verbindung zu setzen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Kassel ist ein Gutachter mit der Rekonstruktion des Verkehrsunfalles beauftragt worden.

Die Feststellung der Identität des tödlich Verletzten gestaltet sich weiterhin schwierig. Angehörige konnten noch nicht erreicht werden. Wie die Polizei mitteilt, kann die Identität heute  (Stand: 28. November 2016, 15.56 Uhr) nicht mehr geklärt werden. FOLGEMELDUNG vom 1. Dezember 2016: Die tödlich verletzte Person ist identifiziert...

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“
Kassel

Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“

Das Kasseler Start-Up Saatgutkonfetti war zu Gast bei der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ und feilschte um einen Deal mit einem der Investoren.
Noch kein Grund zu Feiern: Kasseler „Saatgutkonfetti“ in der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“
Meister der Streetinterviews: YouTube-Star Shayan Garcia drehte in Kassel
Kassel

Meister der Streetinterviews: YouTube-Star Shayan Garcia drehte in Kassel

Allein bei YouTube hat Shayan über eine halbe Millionen abonnenten. Zweimal in der Woche veröffentlicht er Videos, in denen er Interviews mit Passanten in der jeweiligen …
Meister der Streetinterviews: YouTube-Star Shayan Garcia drehte in Kassel
Charlène von Monaco betrübt: Palast verkündet eine bittere Nachricht der Fürstin
Welt

Charlène von Monaco betrübt: Palast verkündet eine bittere Nachricht der Fürstin

Fürstin Charlène von Monaco ist offenbar noch immer angeschlagen. Fans sorgen sich um ihre Gesundheit. Nun verkündet der Palast eine traurige Nachricht.
Charlène von Monaco betrübt: Palast verkündet eine bittere Nachricht der Fürstin
Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg bei Frankenberg gefunden
Waldeck-Frankenberg

Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg bei Frankenberg gefunden

Bei Bauarbeiten nahe der Frankenberger Burgwaldkaserne ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es wurde ein Sicherheitsbereich im Radius von 750 …
Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg bei Frankenberg gefunden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.