Tourismus am Edersee hat Vorrang: Ministerpräsident Bouffier will Bundesverkehrsminister Scheuer überzeugen

+
Laut Pressemitteilung der heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Schwarz und Ravensburg soll Bewegung ins Wassermanagement am Edersee kommen.

Die heimischen CDU-Landtagsabgeordneten haben mit Volker Bouffier über den Edersee diskutiert. Der Hessische Ministerpräsident spricht sich demnach eindeutig für den Vorrang der touristischen Nutzung des Edersees aus.

Edersee - Laut Pressemitteilung der heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Schwarz und Ravensburg kommt Bewegung ins Wassermanagement am Edersee.

Im September vergangenen Jahres hatte Ministerpräsident Volker Bouffier am Rande einer Wahlkampfveranstaltung am Edersee auf Vermittlung der Landtagsabgeordneten Ravensburg und Schwarz mit Vertretern der Edersee-Interessengemeinschaft ausführlich über das Wassermanagement am Edersee gesprochen.

Dabei hatte er zugesagt, sich auf Bundesebene für die Erweiterung der Zweckbindung um den Tourismus einzusetzen. Denn nach wie vor muss aufgrund der gegenwärtigen Rechtslage beim Wassermanagement die Schifffahrt auf der Oberweser priorisiert werden.

Erste Gespräche hatte er noch mit dem ehemaligen Bundesminister Alexander Dobrindt geführt. Weiterhin gab es Anfang des Jahres vorbereitende Gespräche auf Abteilungsleiterebene. Allerdings war man übereingekommen, dass die Initiative aus Hessen erst nach der Bildung der neuen Bundesregierung wiederaufgenommen werden sollte.

Nachdem mit Andreas Scheuer jetzt ein neuer Bundesminister für Verkehr im Amt ist, hat der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier in Sachen Edersee die Initiative ergriffen und sich mit einem Schreiben an Scheuer gewandt. In einem persönlichen Gespräch erläuterte er den heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Claudia Ravensburg und Armin Schwarz den Inhalt seines Schreibens.

Er sieht die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus am Edersee heutzutage als vorrangig an, nachdem die ursprüngliche Bestimmung des Sees nämlich die Gewährleistung der Schifffahrt auf der Oberweser, insbesondere die gewerbliche Nutzung, inzwischen so gut wie völlig entfallen ist.

In seinem persönlichen Schreiben an den Bundesverkehrsminister Scheuer hat er mitgeteilt, dass das Land Hessen sich bei der Abwägung der Interessen eindeutig für den Vorrang der touristischen Nutzung des Edersees ausspricht.

Baldmöglichst möchte Volker Bouffier mit dem Bundesverkehrsminister deshalb in einem persönlichen Gespräch nach Lösungen suchen, wie dem berechtigten Interesse der touristischen Nutzung Vorrang eingeräumt werden kann.

Ravensburg und Schwarz begrüßen die Initiative des Hessischen Ministerpräsidenten. Mit einer geänderte Wasserpolitik bei der Entnahme der Wassermengen aus dem Edersee kann nachhaltig eine Besserung der Situation am Edersee hergestellt werden und am Tourismus interessierten Investoren eine Planungssicherheit gegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Motorradunfall bei Nieder-Waroldern

Beim Überholen prallte ein Motorradfahrer frontal in einen Pkw. Der Mann verstarb noch am Unfallort.
Tödlicher Motorradunfall bei Nieder-Waroldern

Das Kulturprogramm 2018/19 bringt viele Highlights nach Korbach

Auch nach dem Hessentag präsentiert die Stadt Korbach tolle Veranstaltungen. Kulturell ist hier allerhand geboten - für Groß und Klein.
Das Kulturprogramm 2018/19 bringt viele Highlights nach Korbach

Mehr Patientensicherheit im OP: Stadtkrankenhaus Korbach setzt auf simple Maßnahmen

Jede zehnte Operation zieht Komplikationen nach sich. Bereits eine einfache Checkliste und das ständige gegenseitige Überprüfen innerhalb des Teams kann dem …
Mehr Patientensicherheit im OP: Stadtkrankenhaus Korbach setzt auf simple Maßnahmen

Festnahme im Baumarkt: Ladendieb versteckt sich in Hochregal

Die Polizei konnte in Frankenberg einen Ladendieb festnehmen, der sich nach Ladenschluss in einem Baumarkt hatte einschließen lassen.
Festnahme im Baumarkt: Ladendieb versteckt sich in Hochregal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.