Touristisch top: Grimmheimat Nordhessen klettert weiter nach oben

+
Sie blickten beim Jahrestreffen Tourismus 2018 in Korbach auf eine tolle Bilanz. Hintere Reihe v.l.: Stefan G. Reuß, Landrat Werra-Meißner-Kreis, Dr. Walter Lübcke, Regierungspräsident Claus Günther, Arbeitskreis Tourismus IHK, Ulrich Spengler, IHK Kassel-Marburg. Vordere Reihe v.l.: Klaus Friedrich, Bürgermeister Hansestadt Korbach, Herwig Leuk, DEHOGA Ute Schulte, Regionalmanagement Nordhessen, Ute Hellberg, Hessisches Wirtschaftsministerium.

Nordhessen ist die erfolgreichste Mittelgebirgsregion in Mitteleuropa und Kassel konnte zudem die Millionenmarke bei den Übernachtungen knacken und zählt damit neben Willingen und Bad Wildungen zu den Spitzenorten in der Region.

Korbach. Der Tourismus in Nordhessen ist weiter im Aufwind. Einziger Dämpfer bleibt der Personal- und Azubimangel, unter dem die Branche seit Jahren leidet. Doch die Zahlen, die der Aufsichtsratschef der Regionalmanagement Nordhessen GmbH Stefan G. Reuß präsentierte, zeigen weiter nach oben.

Das beeindruckte bei ihrem Jahrestreffen selbst die 200 anwesenden Touristiker aus Nordhessen in Korbach. Zwischen Januar und November 2017 sind rund 2,4 Millionen Gästeankünfte und 7,2 Millionen Übernachtungen in den nordhessischen Landkreisen und der Stadt Kassel registriert worden. Zugpferd ist und bleibt Waldeck-Frankenberg mit rund 3,5 Millionen Übernachtungen.

„Auch documenta-bereinigt sieht es gut aus“, freut sich Reuß. Der Zuwachs von 5,7 Prozent bei den Gästen und 4,1 Prozent bei den Übernachtungen machen Nordhessen zur erfolgreichsten Mittelgebirgsregion in Mitteleuropa. Kassel konnte zudem die Millionenmarke bei den Übernachtungen knacken und zählt damit neben Willingen und Bad Wildungen zu den Spitzenorten in der Region.

Rund 3,5 Milliarden Euro Bruttoumsatz wird in der Grimmheimat Nordhessen mit dem Toruismus gemacht. „Davon lebt Region“, unterstreicht auch Ute Schulte, Leitung Tourismus bei der Regionalmanagement Nordhessen GmbH.

Großes Lob kam zudem aus Wiesbaden. Ute Hellberg vom Hessischen Wirtschaftsministerium stellt der Grimmheimat ein hervoragendens Zeugnis aus: „Von allen elf Tourismusdestinationen in Hessen ist die „GrimmHeimat NordHessen“ die einzige, die alle geforderten Kriterien erfüllt. Hier herrscht ein umfassendes Verständnis von Regionalentwicklung.“ Und diese Entwicklung soll mit der neuen Marketing-Kampagne „Herz verlieren“, die in den nächsten drei Jahren mit einem Etat von mehr als einer Million Euro bundesweit für die Tourismusangebote der Region werben soll, weitergeführt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbruch bei Hessen-Mobil in Bad Arolsen

Der oder die Einbrecher gelangten gewaltsam durch ein Fenster in das Gebäude von Hessen-Mobil in Bad Arolsen und hebelten einen Tresor von der Wand.
Einbruch bei Hessen-Mobil in Bad Arolsen

Einbrecher beschädigen Juweliergeschäft in Bad Arolsen

Der Einbrecher schlug mehrfach mir einem Gegenstand gegen die Schaufensterscheibe eines Juweliergeschäftes in Bad Arolsen.
Einbrecher beschädigen Juweliergeschäft in Bad Arolsen

Einbrecher holen sich Tresor und Amtssiegel aus der Burgwaldschule in Frankenberg

Ein Fenster zum Sekretariat der Burgwaldschule in Frankenberg nutzten Einbrecher, um Wertvolles zu erbeuten.
Einbrecher holen sich Tresor und Amtssiegel aus der Burgwaldschule in Frankenberg

Einbruch am Sonntagmorgen in Bad Wildungen

Am Sonntagmorgen, 9. Dezember 2018, versuchte ein Dieb in ein Haus in Bad Wildungen einzubrechen.
Einbruch am Sonntagmorgen in Bad Wildungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.