Über den Wolken

Foto: WildtierPark
+
Foto: WildtierPark

Edertal. Gänsegeier erhalten eigenen Felsen im WildtierPark Edersee - einmalig in Europa

Edertal-Hemfurth. Der WildtierPark Edersee ist erneut um eine Attraktivität reicher: Ab Juni ist neben der Flugwiese im Steinwildgehege künstlich errichteter, vier Meter hoher Felsen für die beiden im WildtierPark ansässigen Gänsegeier gebaut worden. WildtierPark-Leiter Albert Hernold weist auf die Besonderheit hin, dass die Vögel dort frei leben und entscheiden können, ob sie bleiben oder ziehen.

Die Gruppe der Geier soll in nächster Zeit um zwei weitere Vögel ergänzt werden, führt Hernold aus. "Unser Ziel ist, dass sich auch wildlebende Geier auf dem Felsen ansiedeln."

Europaweit einzigartiges ExperimentFalkner Ludger Kluthausen von der Greifenwarte WildtierPark Edersee initiierte das Projekt und begleitet es intensiv. "Meines Wissens existiert europaweit keine weitere Falknerei mit freier Geier-Haltung", ist er überzeugt. Herausragend ist, dass die Vögel ständig draußen sind und nicht mehr herein geholt werden. Der Felsen sei hoch genug und mit ausreichend Nischenmöglichkeiten versehen, so dass sich die Tiere in Sicherheit fühlten und auch witterungsbedingten Schutz haben. Sie würden von dort aus ihre Kreise hoch über dem Edersee ziehen und stellten eine Attraktivität in freier Wildbahn dar. "Dies ist ein Experiment und wir werden sehen, wie erfolgreich der Felsen auf Dauer angenommen wird", so Kluthausen. Er ergänzt, dass je nachdem, wie die Geier das Angebot annehmen oder nicht, die Art des Umgangs mit den Vögeln noch einmal verändert werden könnte: "Zuerst ausbilden und dann in die Freiheit entlassen, wir werden sehen".

Edertals Bürgermeister Klaus Gier, Vorsitzender des Fördervereins WildtierPark begrüßt diesen experimentellen Ansatz: "Der Förderverein hat die Idee für den Geierfelsen gerne aufgegriffen und die Finanzierung aus Mitgliedsbeiträgen möglich gemacht. Dadurch wird der beliebte WildtierPark mit der famosen Greifvogelschau um eine weitere Attraktion reicher. Sollte eine dauerhafte Etablierung von frei lebenden Gänsegeiern gelingen, würde der Geierfelsen ein echtes Alleinstellungsmerkmal für den WildtierPark darstellen."

Von den beiden derzeitigen männlichen Bewohnern des Gänsegeier-Felsens ist einer falknerisch ausgebildet. Der andere Vogel kommt aus Spanien, wurde auf seiner Reise zunächst in Gießen von unbekannt beschossen sowie anschließend von Prof. Dr. Michael Lierz, Klinikleiter der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische der Justus-Liebig-Universität Gießen, operiert und kuriert.

Seit einer EU-Verordnung zur Beseitigung von Tierkadavern als Reaktion auf die Rinderseuche BSE wurden die Hygienebestimmungen für die Weidehaltung verschärft. Tote Rinder, Schafe oder Ziegen mussten fortan eingesammelt und vernichtet werden und wurden den Geiern nicht mehr überlassen. Damit wurde ihnen die Nahrungsbasis entzogen, folglich erweiterten sie zwangsweise ihren Lebensradius zur Nahrungsaufnahme. Daher sind spanische Gänsegeier auch immer öfter in nördlicheren Gefilden zu finden.

Der WildtierPark ist zwischen dem 01.03. und 15.11. täglich zwischen 9:00 Uhr und 18:00 Uhr geöffnet. Greifvogelschauen finden bis auf montags zweimal täglich um 11.00 Uhr und um 15.00 Uhr statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Blaue Stühle: An diesem Rundweg sitzt man ungewöhnlich

Auf dem Rundweg "Der Blaue Stuhl" in Bad Wildungen gibt es ein neues Exemplar. Mitarbeiter des Bauhofs haben ihn im Bereich Herrenmühlsweg aufgestellt.
Blaue Stühle: An diesem Rundweg sitzt man ungewöhnlich

Hebamme mit Leib und Seele: 900 Geburten in 25 Jahren

Irene Rudersdorf-Wilke begleitet seit einem Vierteljahrhundert Mütter bei der Geburt.
Hebamme mit Leib und Seele: 900 Geburten in 25 Jahren

Polizei legt gefährlichen Holzlaster bei Bad Arolsen still

Der Fahrer des Lastwagens hatte zuvor einen leichten Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr, bei dem nur sehr geringer Sachschaden entstand. Bei der anschließenden …
Polizei legt gefährlichen Holzlaster bei Bad Arolsen still

„Josephine & Parcival“: Open-Air-Figurentheater am Nationalparkzentrum

Das Open Air-Theaterstück „Josephine & Parcival“ wird im Amphitheater am NationalparkZentrum in Herzhausen gezeigt.
„Josephine & Parcival“: Open-Air-Figurentheater am Nationalparkzentrum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.