Umbau der Ferienanlage am Edersee: DRK erneuert Albert-Schweitzer-Zentrum

Landrat Dr. Reinhard Kubat gab den Förderbescheid an Geschäftsführer Christian Peter weiter. Der Leiter des Fachdienstes Dorf- und Regionalentwicklung, Dr. Jürgen Römer links) und seine Mitarbeiterin Irmhild Weber betreuten den Antragsprozess erfolgreich.
+
Landrat Dr. Reinhard Kubat gab den Förderbescheid an Geschäftsführer Christian Peter weiter. Der Leiter des Fachdienstes Dorf- und Regionalentwicklung, Dr. Jürgen Römer links) und seine Mitarbeiterin Irmhild Weber betreuten den Antragsprozess erfolgreich.

Mit rund 794.000 Euro will der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes DRK) die veraltete Anlage zukunftsfähig machen.

Edersee. Umfangreiche Umbaumaßnahmen sind am Albert-Schweitzer-Ferienzentrum am Edersee erforderlich. Mit rund 794.000 Euro will der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes DRK) die veraltete Anlage zukunftsfähig machen.

Der Landkreis unterstützt das Vorhaben. „Das Albert-Schweitzer-Ferienzentrum soll auch in Zukunft großen Gruppen wie Schulklassen und Vereinen als günstige Übernachtungsalternative direkt am Nationalpark Kellerwald-Edersee dienen können“, beschreibt Landrat Dr. Reinhard Kubat, der die Zusage von 433.615 Euro Fördergeld des Landes Hessen überbrachte.

Der Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung des Kreises hatte den Antragsprozess erfolgreich begleitet.

Im Durchschnitt werden rund 10.000 Gäste jedes Jahr vom DRK gezählt. Dies sei aber ohne Zweifel noch steigerungsfähig, so der DRK-Geschäftsführer Christian Peter. „Das Feriencamp liegt in einer der schönsten Ferienregionen des Landes Hessen und es bietet mit dem Edersee und dem benachbarten Nationalpark ein einzigartiges Ambiente“, betont er. „Der Zuschuss von Bund und Land hilft uns, das in die Jahre gekommene Lager zu einer attraktiven Unterkunft mit zeitgemäßen Standards und günstigen Preisen umzugestalten.“

Damit dies gelingt, muss zunächst die bisherige Dachkonstruktion am „Gruppenhaus 1“ abgerissen werden. Auf das Erdgeschoss wird dann ein neues Geschoss erstellt und darauf ein Satteldach aufgebaut. Der Umbau ist als „Projekt der Daseinsvorsorge“ eingestuft. Es soll Dienstleistungen wie Betreuung, Versorgung, Kultur, Gesundheit und Freizeit erhalten.

Derzeit verfügt die Anlage mit zwei Gruppenhäusern für je 30 Personen, 8 Holzhäusern sowie 4 Zelthäusern. Neben einem Einzelzimmer stehen 17 Doppelzimmer, 8 Mehrbettzimmer, 3 Aufenthaltsräume für jeweils 30 bis 50 Personen, mehrere kleine Aufenthaltsräume für 6 bis 10 Personen, 3 Seminarräume und Zeltplatzkapazitäten für 150 Personen zur Verfügung.

Das Ferienzentrum soll in erster Linie Menschen mit geringen finanziellen Mitteln einen erholsamen, naturnahen und erlebnisreichen Urlaub in der Region. Zu den Angeboten zählen einfache Übernachtungen und ein eigens angestellter Erlebnispädagoge bietet ein Urlaubsgramm, wie geführte Wanderungen, Naturerlebnisspiele, Zelt-Tage auf dem Gelände oder Workshops zu verschiedenen Themen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.