Umweltschutztechnik setzt auf Nachhaltige Energien

Frankenberg. Ideenreich zeigten sich die 19 Studierenden der Fachschule für Umweltschutztechnik mit dem Schwerpunkt Nachhaltige Energien. Sie hatten

Frankenberg. Ideenreich zeigten sich die 19 Studierenden der Fachschule für Umweltschutztechnik mit dem Schwerpunkt Nachhaltige Energien. Sie hatten im Rahmen des Unterrichts  acht Aktionen und Workshops für den "Energietag" organisiert und ausgearbeitet, zu denen unter anderem Schüler der 10. Klassen aus dem Einzugsbereich der Hans-Viessmann-Schule eingeladen worden waren.

"Unsere Aktionen zum "Tag der erneuerbaren Energien" sind uns gut gelungen! Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir den Aktionstag für unsere Besucher informativ, interessant und abwechslungsreich gestalten können. Das hat sich gelohnt!", freute sich Stefan Schneider, einer der Studierenden der Fachschule für Umweltschutztechnik. "Wir haben viele Fragen beantworten müssen. Die Besucher der Veranstaltung waren richtig interessiert an den neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Technik-Bereichen."

In der Abteilung Elektrotechnik konnten die Besucher im "Solar-Workshop" aktiv werden. Hier standen Solarzellen im Mittelpunkt. Um Brennstoffzellen, Mikro-Kraft-Kopplung mit Sterling-Motor, die Thermografie-Kamera ging es ebenso wie um den Klimawandel und Treibhauseffekt. Auch Software für Bauphysik wurde von den Studierenden präsentiert. Die Firma Viessmann präsentierte ihr "Solar-Mobil", in dem sich umfangreich informiert werden konnte. Zusätzlich hatten die Studierenden im Stil einer Besucher-Rallye ein "Energie-Quiz" ausgearbeitet, für das die Firma Viessmann attraktive Preise spendiert hatte.

Aber nicht nur das Fachliche stand im Vordergrund. Die jugendlichen Besucher der Veranstaltung interessierten sich auch dafür, wie den angehenden Umweltschutztechnikern ihre Ausbildung gefällt.

Im Sommer startet wieder ein 2-jähriger Vollzeit-Studiengang, für den bereits Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet vorliegen und noch einige Plätze vergeben werden können. Ansprechpartner für weitere Informationen und Anmeldungen: Kurt Naumann und Wolfgang Schleiter, Tel. 06451 230220. Website: www.viessmann-schule.de, Mail: frankenberg@viessmann-schule.de.

Hintergrund

Der "Tag der erneuerbaren Energien" ist eine deutschlandweite Initiative, die zum Gedenken an die Reaktor-Katastrophe in Tschernobyl jährlich in der letzten Woche im April stattfindet.

Ziel ist es, über Aktionen darzustellen, dass eine zukünftige Energieversorgung auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz aufbaut.

Dieser Aktionstag soll aber auch zum Nachdenken über Problematiken wie den Klimawandel oder den Raubbau an Rohstoffen anregen, die aus konventioneller Energienutzung resultieren. Fotos: Hans Viessmann Schule

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende
Waldeck-Frankenberg

Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende

In den vergangenen Jahrzehnten stand das Gebäude mit Unterbrechungen meist im Dienste der Erotik.
Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende
Ansprache von Landrat Dr. Reinhard Kubat an die Bürger in Waldeck-Frankenberg
Waldeck-Frankenberg

Ansprache von Landrat Dr. Reinhard Kubat an die Bürger in Waldeck-Frankenberg

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir alle erleben gerade eine Situation, die vollkommen neu für uns ist. Beispiellos und beängstigend.
Ansprache von Landrat Dr. Reinhard Kubat an die Bürger in Waldeck-Frankenberg
Die "Brandhölzer" laden zum traditionellen Weinfest nach Nieder-Ense ein
Waldeck-Frankenberg

Die "Brandhölzer" laden zum traditionellen Weinfest nach Nieder-Ense ein

Vom 6. bis 8. September findet das Fest statt. Ein Highlight wird wieder die Krönung der Weinkönigin.
Die "Brandhölzer" laden zum traditionellen Weinfest nach Nieder-Ense ein
Rückkehr als Ministerin: Kristina Sinemus Reise in die Vergangenheit in Bad Arolsen
Waldeck-Frankenberg

Rückkehr als Ministerin: Kristina Sinemus Reise in die Vergangenheit in Bad Arolsen

Für die neue hessische Digitalministerin Kristina Sinemus war ihr erster offizieller Besuch in Bad Arolsen gleichzeitig eine Reise in die Vergangenheit.
Rückkehr als Ministerin: Kristina Sinemus Reise in die Vergangenheit in Bad Arolsen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.