Umweltverbände fordern größere Naturwälder

In der Koalitionsvereinbarung haben sich die CDU und Bündnis90/Die Grünen in Hessen verpflichtet, insgesamt 5 Prozent des Hessischen Waldes als Naturwälder aus der forstlichen Nutzung zu entlassen. Foto: Archiv
+
In der Koalitionsvereinbarung haben sich die CDU und Bündnis90/Die Grünen in Hessen verpflichtet, insgesamt 5 Prozent des Hessischen Waldes als Naturwälder aus der forstlichen Nutzung zu entlassen. Foto: Archiv

Nach Auffassung der Naturschützer kann sich ein echter „Urwald von morgen“ nur in großen, zusammen-hängenden Wäldern von über 1000 Hektar entwickeln.

Hessen. "Wenige große Gebiete, statt ein Schrotschuss auf der Landkarte" fordert ein Bündnis der großen Umweltorganisationen NABU, WWF und der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt vom Land Hessen. Nur große Waldgebiete garantierten ein Nebeneinander aller Altersphasen vom jungen Wald bis zum uralten Wald. Bis zu 7.500 Tierarten können in solchen befriedeten Buchenwaldflächen leben. Jede Altersphase und unterschiedliche Standortbedingungen bieten spezialisierten Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. In den Naturwäldern sollen die Bäume zu echten Baumriesen von 300 Jahren heranwachsen dürfen. Das ist mehr als doppelt so alt wie heute, denn heute werden Buchen bereits mit etwa 140 Jahren gefällt.

Das wären 43.000 Hektar. Bisher werden erst auf 19.650 Hektar Wald die Bäume in sogenannten Kernflächen geschont. Allerdings sind mehr als die Hälfte dieser Kernflächen mit 1 bis 2 Hektar kaum größer als zwei Sportplätze. Sie dienten zwar kurzfristig dem Artenschutz, aber nicht langfristig einem echten Waldschutz. Nach Auffassung der Naturschützer kann sich ein echter "Urwald von morgen" nur in großen, zusammen-hängenden Wäldern von im Regelfall über 1000 Hektar entwickeln.

Nun hat das Land angekündigt, im nächsten Schritt weitere 5.800 Hektar auszuwählen. Die Naturschutzverbände sehen darin nun eine Möglichkeit, wirklich große Naturwälder zu entwickeln, die ökologisch stabil seien. Sie kämen in höherem Maße der Bevölkerung für Naturerlebnis und Erholung zugute.

In alten Wäldern nimmt die Vielfalt an Spechten und ihren Nachmietern wie Fledermäusen stark zu. Der Reichtum an Pilzen und Insektenarten steigt um ein Vielfaches. Nur alte großkronige Bäume können Horste für Schwarzstörche, Rotmilane oder andere Greifvögel tragen. Bisher müssen etwa 50 Prozent der hessischen Schwarzstörche aus Wohnungsnot auf künstlichen Plattformen brüten, weil es zu wenige alte Bäume gibt – und das in einem Waldland wie Hessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Testzentrum in Korbach ist umgezogen, vergrößert und winterfest

Das Drive-in-Testcenter in Korbach ist Vergangenheit. Der Landkreis Waldeck- Frankenberg hat neue und winterfeste Räumlichkeiten im Korbacher Industriegebiet am …
Corona-Testzentrum in Korbach ist umgezogen, vergrößert und winterfest

Medizinisches Personal für das Impfzentrum in Korbach wird gesucht

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg sucht medizinisches Personal für das Impfzentrum in Korbach. Gebraucht werden Ärzte und Personal mit medizinischem Hintergrund.
Medizinisches Personal für das Impfzentrum in Korbach wird gesucht

Kurioser Dachbodenfund: Blaue Mauritius in Bad Wildungen gefunden

Frank Volke traute seinen Augen nicht, als er auf dem Dachboden eine alte Schachtel entdeckt und öffnet. Zum Vorschein kam eine blaue Briefmarke mit der Aufschrift …
Kurioser Dachbodenfund: Blaue Mauritius in Bad Wildungen gefunden

Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 172.056 Menschen (Stand:1. Februar …
Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.