"Unabdingbar für die Region": Jusos setzen sich für Kreiskrankenhaus ein

+
Besuch im Kreiskrankenhaus: Geschäftsführer Gerhard Hallenberger und der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Björn Hesse (v.l.) informierten die Jusos Stefan Bongert, Tristan Reif, Peter Gaul, Eva Kowalewski, Patrick Tanke, Daniela Reetz, Jonas Büchsenschütz, Hendrik Klinge.

An mehreren Ecken drückt in der Frankenberger Klinik derzeit der Schuh. Die vielen Diskussionen können die Jusos dennoch nicht verstehen und fordern mehr Unterstützung.

Frankenberg - Die Jusos Waldeck-Frankenberg haben das Kreiskrankenhaus (KKH) in Frankenberg besucht. Geschäftsführer Gerhard Hallenberger und der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Björn Hesse haben dabei informiert über die finanzielle Situation, die Situation der Beschäftigten, die Krankenpflegeschule, die Investitionen in die Zukunft, sowie einen vernetzten Ansatz, der die gesundheitliche Versorgung im Landkreis sicherstellen soll.

Es wurde außerdem deutlich, dass 70 Prozent der Krankenhäuser in Deutschland finanzielle Probleme haben. Die Jusos fragen sich, warum es die Regel ist, dass Kitas, Schwimmbäder und Schulen finanziell unterstützt werden, aber von einem Krankenhaus erwartet wird, dass es einen Gewinn erzielt.

Beispielsweise lohnen sich Geburtsstationen finanziell erst ab ca. 1.000 Geburten pro Jahr, in Frankenberg gab es im vergangenen Jahr „nur“ rund 600. Dies führt in diesem Bereich zu einem jährlichen Defizit von über einer Millionen Euro. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht müsste man daher die Geburtsstation in Frankenberg schließen. Dann gäbe es im gesamten Landkreis nur noch die Geburtsstation in Korbach.

„Wir sind ganz klar der Meinung, dass das Frankenberger Krankenhaus als Notfallstandort mit seinem momentanen breiten Angebot unabdingbar ist für die Versorgung der Region und wollen selbstverständlich die Geburtsstation erhalten“, erläuterte der stellvertretende Juso-Unterbezirksvorsitzende und Vorsitzende der SPD Frankenberg Hendrik Klinge. „Wenn dies bedeutet, dass der Landkreis dem Krankenhaus finanziell helfen muss, dann ist das eben so! Es gibt deutlich unnötigere Dinge, für die der Staat Geld ausgibt, als für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung.“

Die Jusos fordern deshalb einen interaktiven Ansatz in den alle Krankenhäuser mit einbezogen werden und durch den die gesundheitliche Versorgung auch in Zukunft sichergestellt werden kann. Während des Besuches war auch die Krankenpflegeschule mit dem neu errichteten Wohnheim Thema. Die Jusos hatten sich dafür stark gemacht, dass die Mieten für die Auszubildenden in dem Wohnheim kostengünstig bleiben und waren nun sehr erfreut, dass dies nach Auskunft von Hesse und Hallenberger auch so geschehen ist.

„Die SPD steht auf allen Ebenen für bezahlbaren Wohnraum. In Zeiten des Pflegekräftemangels sind wir froh um jeden, der eine Ausbildung am Kreiskrankenhaus beginnt. Schön, dass die Wohnungen als Lern- und Lebenswelt für die Pflegeschüler bezahlbar sind“, freute sich Juso-Kreisvorsitzender Stefan Bongert abschließend.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.