Unglück oder Humbug?

Unglck oder Humbug?Von KRISTINA BRUTIGAM Kassel. Leute, sperrt die schwarzen Katzen weg! Denn die Woche knnte bse enden:

Unglck oder Humbug?

Von KRISTINA BRUTIGAM

Kassel. Leute, sperrt die schwarzen Katzen weg! Denn die Woche knnte bse enden: Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr steht Freitag der 13. auf dem Kalenderblatt. Fr viele Humbug, glaubt immerhin jeder vierte Deutsche, dass Freitag der 13. ein Unglckstag ist. Eine Auswertung von Krankmeldungen der Jahre 2006 bis 2008 ergab, dass an einem Freitag den 13. drei- bis fnfmal mehr Arbeitnehmer krankgeschrieben sind als im Durchschnitt. Bei manchen Menschen lst das Datum sogar echte Panikzustnde aus. Im Extremfall trauen sich Betroffene am Freitag dem 13. nicht aus den eigenen vier Wnden. Paraskavedekatriaphobie nennen Psychologen diese krankhafte Angst vor dem vermeintlichen Unglcksdatum.

Kein statistischer Beleg

Der Kasseler Diplom-Psychologe Lars Klinger kennt die Grnde fr Aberglauben: Er hilft manchen Menschen, Zusammenhnge fr sich erklrbar zu machen. Schwarze Katzen oder vermeintliche Unglckstage liefern Grnde fr Dinge, die uns widerfahren. Unterluft diesen Menschen am Freitag dem 13. ein Missgeschick, liegt es eben am Datum. Einen statistischen Beleg fr die Angst gibt es allerdings nicht. Verschiedenen Untersuchungen zufolge werden an dem vermeintlichen Unglckstag nicht mehr Unflle als an anderen Tagen verzeichnet. Der Aberglaube resultiert laut Forschung aus der Kombination von Zahl und Wochentag. Gerne genanntes Beispiel: Beim letzten Abendmahl war die 13. Person der Verrter Judas. Im deutschen Volksmund galt die 13 lange Zeit als Dutzend des Teufels. Noch heute verzichten viele Hotels auf die Zimmernummer 13, Fluggesellschaften lassen die Sitzreihe 13 aus. Der schlechte Ruf des Freitags hat ebenfalls einen religisen Hintergrund: Jesus wurde an einem Freitag gekreuzigt, Adam und Eva sollen an einem Freitag von der verbotenen Frucht gekostet haben. Geschichtlich fundierte Unglcke, die auf das Unglckdsatum fallen, gibt es kaum. Selbst der Black Friday im Jahr 1929 entpuppt sich als Fehlalarm: Der amerikanische Brsenkrach begann an einem Donnerstag, aufgrund der Zeitverschiebung standen in Europa die Kalender bereits auf Freitag. Wer am Unglcksdatum trotzdem ein mulmiges Gefhl hat, dem hilft nur eins: Zuhause bleiben oder den Schornsteinfeger bestellen. Der soll ja Glck bringen...

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zeugen und Helfer gesucht: Drei Unbekannte berauben und verletzen 17-Jährigen in Wolfsanger
Kassel

Zeugen und Helfer gesucht: Drei Unbekannte berauben und verletzen 17-Jährigen in Wolfsanger

Drei bislang unbekannte Täter haben am gestrigen Sonntagabend in der Straße „Roßpfad“ in Kassel-Wolfsanger offenbar einen 17-Jährigen beraubt und verletzt.
Zeugen und Helfer gesucht: Drei Unbekannte berauben und verletzen 17-Jährigen in Wolfsanger
Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Fulda

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Drei Tatverdächtige nach versuchtem Tötungsdelikt in Bremer Straße in U-Haft
Kassel

Drei Tatverdächtige nach versuchtem Tötungsdelikt in Bremer Straße in U-Haft

Die Männer, die in Deutschland keinen Wohnsitz haben, konnten am Samstag durch das SEK in einer Wohnung im Kasseler Stadtteil Helleböhn festgenommen werden.
Drei Tatverdächtige nach versuchtem Tötungsdelikt in Bremer Straße in U-Haft
Historische Kanonenkugel: Mündener findet Geschoss bei der Gartenarbeit
Hann. Münden

Historische Kanonenkugel: Mündener findet Geschoss bei der Gartenarbeit

Christof Latz aus Hann. Münden fand bei der Gartenarbeit nicht etwa seltenenKräuter oder Pflanzen, sondern eine rund ein Kilo schwere Eisenkugel: Eine Kanonenkugel. Aus …
Historische Kanonenkugel: Mündener findet Geschoss bei der Gartenarbeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.