Unwetterchaos weckt Erinnerung

Nach der Bombardierung und Zerstörung der Edertalsperre im Zweiten Weltkrieg riss eine riesige Flutwelle viele Menschen in den Tod und sorgte wie auf dem Foto zu sehen in Affoldern und in anderen am Fluss gelegen Dörfern für enorme Zerstörungen.
+
Nach der Bombardierung und Zerstörung der Edertalsperre im Zweiten Weltkrieg riss eine riesige Flutwelle viele Menschen in den Tod und sorgte wie auf dem Foto zu sehen in Affoldern und in anderen am Fluss gelegen Dörfern für enorme Zerstörungen.

Vor dem Hintergrund der Zerstörung der Edertalsperre spendet die Gemeindevertretung Edertal 1.000 Euro für den aktuell am schlimmsten von der Flutkatastrophe betroffenen Landkreis Ahrweiler.

Edertal. Die aktuellen Bilder aus den Katastrophengebieten nach dem Unwetterchaos wecken bei vielen Edertalern emotionale Erinnerungen an die Bombardierung und Zerstörung der Edertalsperre im Zweiten Weltkrieg. Auch hier riss eine riesige Flutwelle viele Menschen in den Tod und sorgte wie auf dem Foto Reprofoto: Uli Klein) zu sehen in Affoldern und in anderen am Fluss gelegen Dörfern für enorme Zerstörungen.

Die Edertaler Gemeindevertretung spendet 1.000 Euro für den am schlimmsten von der Flutkatastrophe betroffenen Landkreis Ahrweiler. „A auch bei uns standen vor 78 Jahren viele Menschen nach der Flut vor dem existenziellen Nichts und sie betrauerten viele Tote. Umso ausgeprägter sind in unserer Gemeinde die Hilfsbereitschaft, der Zusammenhalt und solidarisches Handeln“, berichtet Edertals Bürgermeister Klaus Gier.

Er freue sich daher sehr darüber, dass die Gemeindevertretung mit ihrem Vorsitzenden an der Spitze einen Spendenaufruf im Kreise der Parlamentarier gestartet habe, die auf eine Initiative des Ältestenrates zurückzuführen sei. Die Spendenaktion der Gemeindevertretung habe Vorbildcharakter und sei ein starkes Signal auch für Privatpersonen, Organisationen und Unternehmen.

„Wir alle können was tun, um die Not und Verzweiflung der Menschen in den betroffenen Katastrophengebieten zu lindern“, rufen die 31 Kommunalpolitiker*innen und der Bürgermeister zu weiteren Geldspenden auf.

Spendenkonten: Landkreis Ahrweiler und Adenau Betreff: „Hochwasserhilfe“: KSK Ahrweiler DE86 5775 1310 0000 3394 57, KSK Ahrweiler DE18 5775 1310 0000 1000 24, Volksbank RheinAhrEifel DE55 5776 1591 0600 0220 00, Postbank Köln DE84 3701 0050 0017 2905 06

Oder:

Aktion Deutschland Hilft Bündnis deutscher Hilfsorganisationen) Spenden-Stichwort: „Hochwasser Deutschland“. Spendenkonto der Bank für Sozialwirtschaft: DE62 3702 0500 0000 1020 30

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Der Landkreis lässt im Wilke Wurst Skandal die eigene Lebensmittelüberwachung prüfen
Waldeck-Frankenberg

Der Landkreis lässt im Wilke Wurst Skandal die eigene Lebensmittelüberwachung prüfen

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat das Gutachten der Task Force des Regierungspräsidiums Darmstadt über die Verhältnisse bei der Firma Wilke Waldecker Fleisch- und …
Der Landkreis lässt im Wilke Wurst Skandal die eigene Lebensmittelüberwachung prüfen
Feuersalamander auf dem Weg ins Winterquartier
Waldeck-Frankenberg

Feuersalamander auf dem Weg ins Winterquartier

Kampagne: Jetzt im Garten oder auf dem Spaziergang am Waldrand auf Feuersalamander achten und gefundene Tiere dokumentieren
Feuersalamander auf dem Weg ins Winterquartier
Happy birthday to "U": Kult-Disco Utopia wird 50
Waldeck-Frankenberg

Happy birthday to "U": Kult-Disco Utopia wird 50

Seit 50 Jahren wird in der Discothek Utopia in Geismar gefeiert. 1982 übernahm Lothar Battefeld das Tanzlokal. Das Disco-Urgestein erzählt die Geschichte einer …
Happy birthday to "U": Kult-Disco Utopia wird 50
Marcel Krug hat den Ironman auf Hawaii bewältigt und ist ein Vorbild für seine Schüler
Waldeck-Frankenberg

Marcel Krug hat den Ironman auf Hawaii bewältigt und ist ein Vorbild für seine Schüler

Mit Disziplin und eisernem Willen hat Berufsschullehrer Marcel Krug den Ironman auf Hawaii gepackt. Tugenden, die er auch seinen Schülern mit auf den Weg gibt.
Marcel Krug hat den Ironman auf Hawaii bewältigt und ist ein Vorbild für seine Schüler

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.