Vernetzte Mobilität: Hessen will Vorreiter der Verkehrswende sein

Hessen will als Vorreiter der Verkehrswende unterschiedliche Mobilitätsformen miteinander verknüpfen. Einen Einblick in die vernetzte Mobilität der Zukunft gibt es beim 16. Hessischen Mobilitätskongress am 15. August 2018 in Frankfurt.

Frankfurt/Waldeck-Frankenberg. Mobilität für alle – eine der großen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts und ein unvergleichlicher Fortschritt für die Wirtschaft und die Lebensqualität der Menschen. Mit modernen Technologien lassen sich die Potenziale der vorhandenen Verkehrsinfrastruktur optimal ausschöpfen, um Umweltprobleme, Lärmbelastungen und überlastete Straßen zu verringern, zudem wird der Wirtschaftsstandort Hessen weiter gestärkt (Siehe dazu auch Elektromobilität in Nordhessen...).

Hessen als Vorreiter der Verkehrswende will unterschiedliche Mobilitätsformen miteinander verknüpfen. Einen Einblick in die vernetzte Mobilität der Zukunft gibt es beim 16. Hessischen Mobilitätskongress am 15. August 2018 in Frankfurt. Der diesjährige Kongress steht unter dem Motto „Wie digital wird der Verkehr?“

Digitalisierung sei unerlässlich. „Die Mobilität von Menschen und Gütern ist eine der Grundvoraussetzungen wirtschaftlicher Dynamik, sozialer Teilhabe und individueller Freiheit“, sagt Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, der den Kongress im House of Logistics & Mobility (HOLM) in Frankfurt eröffnen wird.

„Wir wollen diese Mobilität sichern - schnell und klimafreundlich, für alle und auf Dauer. Mit einem digital vernetzten Verkehrssystem, das jede und jeden jederzeit schnell und umweltfreundlich ans Ziel bringt.“

„In einem solchen System wird der Einzelne mindestens genauso schnell und komfortabel unterwegs sein wie heute. Diese neuen Mobilitätsstrukturen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den Wirtschaftsstandort Hessen“, erklärt Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der Hessen Trade & Invest GmbH: „Mit der Vernetzung der Angebote im ÖPNV sowie Car- und Bikesharingdienstleistern lässt es sich rasch, nachhaltig und gleichzeitig flexibel unterwegs sein.“

Experten diskutieren Zukunftsvisionen der vernetzten Mobilität

Wie die vernetzte Mobilität in Hessen in Zukunft aussehen kann, diskutieren mehrere Experten in Vorträgen und Diskussionsrunden. Mit dabei sind Mathias Samson (Staatssekretär im Hess. Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung), Dirk Evenson (Director New Mobility World), Mario Sela (Bitkom e.V. Bereichsleiter Mobility), Dr. Jan Schilling (Geschäftsführer Öffentlicher Personennahverkehr VDV), Björn Siebert (Public Affairs Manager Door2Door), Dr. Ralf Herrtwich (Leiter Automotive Here Technologies), Dr. Matthias Schubert (Executive Vice President Mobility TÜV Rheinland), Stefan Kornmann (Albert Speer und Partner, Mitglied der Geschäftsleitung, Partner), Dr. Petra Beckefeld (Amtsleiterin Tiefbau- und Vermessungsamt Landeshauptstadt Wiesbaden) und Prof. Dr. Kai Vöckler (HfG Offenbach).

Rubriklistenbild: © Foto/Montage: Althaus

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baustellensicherung gestohlen: 30 Warnbaken und 10 Stellfüße verschwinden in Diemelstadt

Diebe haben insgesamt 30 Warnbaken und 10 dazugehörige Stellfüße von einer Baustellenabsicherung an einem Wirtschaftsweg zwischen Diemelstadt-Rhoden und …
Baustellensicherung gestohlen: 30 Warnbaken und 10 Stellfüße verschwinden in Diemelstadt

Vollsperrung zwischen Münden und Medebach: L 617 wird komplett erneuert

Die Fahrbahndecke des Landesstraßenverbunds L 617 (Hessen) und L 740 (NRW) zwischen Münden und Medebach wird ab Mittwoch komplett unter Vollsperrung erneuert. Die …
Vollsperrung zwischen Münden und Medebach: L 617 wird komplett erneuert

19-Jähriger hinterlässt Blutspur nach Einbruch in einen Baumarkt in Korbach

Ein 19-Jähriger aus Bad Arolsen ist in Korbach mit Gewalt in einen Baumarkt eingebrochen. In den Verkaufsräumen hinterließ er Blutspuren.
19-Jähriger hinterlässt Blutspur nach Einbruch in einen Baumarkt in Korbach

Züge mit Farbe besprüht: Auch Eisenbahnfreunde Treysa sind betroffen

Zwei neue Fälle von illegalen Graffiti beschäftigen die Ermittler der Bundespolizei. Im Bahnhof Frankenberg wurde ein Zug der Kurhessenbahn verunreinigt und auch die …
Züge mit Farbe besprüht: Auch Eisenbahnfreunde Treysa sind betroffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.