Vier betrunkene Flüchtlinge rasten nach Unfall in Bad Arolsen aus und greifen Rettungssanitäter an

Am Samstagabend verursachte eine Gruppe von vier alkoholisierten Männern einen Verkehrsunfall. Die Polizei musste mit mehrere Streifenwagen anrücken, da die Gruppe anschließend auch auf Autos von vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmern einschlugen und einen Rettungssanitäter angriffen.

Bad Arolsen -  Die Polizei stellte die Personalien der vier Männer fest. Bei diesen handelt es sich um junge Flüchtlinge aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Bad Arolsen-Mengeringhausen. Ein Mann musste in Gewahrsam genommen werden, einer wurde in einem Krankenhaus aufgenommen. Die Polizei Bad Arolsen leitete mehrere Ermittlungsverfahren ein.

Gegen 19.30 Uhr meldeten sich mehrere Verkehrsteilnehmer bei der Polizei. Sie berichteten von einer Gruppe junger Männer, die in der Hagenstraße in Mengeringhausen Autos anhalten und auf diese einschlagen würden.

Mehrere Streifenwagen waren an dem anschließenden Polizeieinsatz beteiligt. Vor Ort trafen die Polizisten auch auf einen 51-jährigen Autofahrer, der zu den Anrufern bei der Polizei gehörte. Dieser schilderte, dass er durch die Hagenstraße gefahren sei, als ihm eine Gruppe von vier jungen Männern zu Fuß entgegenkam. Plötzlich sei einer aus der Gruppe auf seine Fahrbahn gesprungen. Dadurch sei es zu einer Kollision mit seinem Auto gekommen.

Die anderen Männer aus der Gruppe schlugen und traten nun auf sein Auto ein, so dass er kurz weiterfuhr, um sich in Sicherheit zu bringen und sofort die Polizei zu verständigen. Nach derzeitigem Kenntnisstand sollen die Männer anschließend noch auf mindestens zwei weitere Autos eingeschlagen haben.

Die alarmierten Rettungskräfte wurden ebenfalls attackiert. Ein Sanitäter wurde bei dem Versuch, den durch den Verkehrsunfall verletzten Mann zu versorgen, von einem seiner Begleiter weggeschubst.

Ein anderer Mann sollte aufgrund seines alkoholbedingten Zustandes in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Rettungswagen randalierte er jedoch und verließ diesen aus eigener Veranlassung, so die Polizei.

Die Beamten vor Ort mussten bei einem Verdächtigen Pfefferspray einsetzen, um den Rettungskräften ihre Arbeit zu ermöglichen.

Die Polizei konnte die Personalien der vier offensichtlich deutlich unter Alkoholeinfluss stehenden Flüchtlinge feststellen. Einer der vier Männer musste die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen, der durch den selbst verursachten Unfall verletzte Mann wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei Bad Arolsen leitete Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, mehreren Sachbeschädigungen und eines tätlichen Angriffs auf einen Rettungssanitäter ein.

Rubriklistenbild: © jinga80 - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Die Polizei in Bad Wildungen sucht nach diesem Patienten

Wie die Polizei berichtet, befand sich der 41-Jährige Achim S. seit etwa zwei Wochen in stationärer Behandlung in einer Bad Wildunger Klinik und wurde letztmals am 21. …
Die Polizei in Bad Wildungen sucht nach diesem Patienten

Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 172.056 Menschen (Stand:1. Februar …
Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Wer baut sich in Korbach ein solches Gefährt?

Die Polizei Korbach sucht nach dem Besitzer dieses selbstgebauten E-Scooter im Chopper Design.
Wer baut sich in Korbach ein solches Gefährt?

Nordhessens größtes Volksfest wird in Bad Arolsen gefeiert

Der 288. Viehmarkt in Bad Arolsen zieht die Massen. Er gilt nicht umsonst als Nordhessens größtes Volksfest.
Nordhessens größtes Volksfest wird in Bad Arolsen gefeiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.