Vipers schaffen Überraschung gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer

Den Bad Wildungen Vipers ist die Überraschung gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Thüringer HC gelungen.
1 von 4
Den Bad Wildungen Vipers ist die Überraschung gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Thüringer HC gelungen.
Den Bad Wildungen Vipers ist die Überraschung gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Thüringer HC gelungen.
2 von 4
Den Bad Wildungen Vipers ist die Überraschung gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Thüringer HC gelungen.
Den Bad Wildungen Vipers ist die Überraschung gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Thüringer HC gelungen.
3 von 4
Den Bad Wildungen Vipers ist die Überraschung gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Thüringer HC gelungen.
Den Bad Wildungen Vipers ist die Überraschung gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Thüringer HC gelungen.
4 von 4
Den Bad Wildungen Vipers ist die Überraschung gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Thüringer HC gelungen.

Die Bad Wildungen Vipers feierten am Samstag einen überragenden Handballabend und schlagen den Thüringer HC am Ende verdient mit 30:27 (12:15).

Bad Wildungen.  800 Fans sahen in der ausverkauften Bad Wildunger Ense-Halle eine bis in die letzten Minuten spannende und über die volle Spielzeit mitreißende Erstliga-Partie – zudem ein gelungenes Comeback von Marieke Blase.

Die Vorzeichen für diesen Spieltag waren mehr als ungünstig für die Gastgeber. Neben den Langzeitverletzten fehlten zusätzlich noch Anna Frankova, Lisa-Marie Preis und Isa-Sophia Rösike, die kurz vor Spielbeginn krankheitsbedingt ausfielen. Dennoch hatte sich das Team nach den beiden vorausgehenden Niederlagen viel vorgenommen und wollte zum Jahresauftakt 2018 ein deutliches Zeichen setzen.

Bis zur 17. Spielminute konnte sich keine der beiden Mannschaften wirklich absetzen. Danach nutzten die Gäste aus Thüringen einige Unaufmerksamkeiten der Vipers und konnten sich Schritt für Schritt eine drei Tore Führung erarbeiten. Mit 12:15 ging es dann in die Pause.

Nach der Halbzeitpause übernahmen die Vipers die Partie. Mit Einsatz und Willen kämpfte sich die Mannschaft wieder heran. In der 39. Spielminuten erfolgte der verdiente Ausgleich zum 19:19. In der 46. Spielminute war es dann endlich soweit: Marieke Blase gab ihr lang ersehntes Erstliga-Comeback und benötigte keine 20 Sekunden für ihren ersten Treffer.

Die Vipers kämpften bis zum Schluss aggressiv und wirkungsvoll in der Defensive und konnten im Angriff die Würfe erfolgreich verwandeln. Laura Vasilescu verwandelte in der 60. Minute den 7-Meter zum 30:27. Fans und Mannschaft feierten den grandiosen Abend noch lange gemeinsam in der Halle.

Trainerin Tessa Bremmer ist sprachlos: „Damit haben wir wirklich nicht gerechnet, ich bin extrem stolz auf meine Mannschaft. Wir sind heute als Mannschaft so eng zusammengerückt. Die Halle war bis auf die letzten Plätze gefüllt und hat uns super nach vorn getrieben. An einigen Stellen konnten wir im Spiel variieren und probieren, da wir ohne Druck in die Partie gegangen sind.“

Am kommenden Samstag kämpfen dann die Vipers in Leverkusen um den Einzug ins Final Four.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jürgen Frömmrich von den Grünen legt den Fraktionsvorsitz im Kreistag nieder: Daniel May übernimmt

Bei der Kreistagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Waldeck-Frankenberg gibt es einen Wechsel an der Fraktionsspitze.
Jürgen Frömmrich von den Grünen legt den Fraktionsvorsitz im Kreistag nieder: Daniel May übernimmt

Schulfrei wegen drohendem Sturm: In Waldeck-Frankenberg wird diskutiert

Der Unterrichtsausfall an der Uplandschule ist schon entschieden. An allen anderen Schulen in Waldeck-Frankenberg sind die Schulleiter verantwortlich, ob es wegen des …
Schulfrei wegen drohendem Sturm: In Waldeck-Frankenberg wird diskutiert

Korbach sucht noch Teilnehmer für den großen Festumzug beim Hessentag

Für Gruppen aus Waldeck-Frankenberg besteht noch bis Anfang Februar die Möglichkeit, sich für die Teilnahme anzumelden.
Korbach sucht noch Teilnehmer für den großen Festumzug beim Hessentag

E-Mobilität in Nordhessen: Analyse der Landkreise beginnt

Wie soll die Elektromobilität in Nordhessen künftig aussehen? Fachleute beginnen nun mit der Analyse. Ein Konzept soll folgen.
E-Mobilität in Nordhessen: Analyse der Landkreise beginnt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.