Volkmarsen ist gegen die Schließung der Zuckerfabrik in Warburg

Mit Bedauern hat die Stadt Volkmarsen von den geplanten Restrukturierungsmaßnahmen der Südzucker AG und der damit verbundenen möglichen Schließung des Werkes Warburg erfahren.

Volkmarsen. Der Magistrat ist sich darüber bewusst, dass die Südzucker AG aufgrund der Liberalisierung und der Lockerung des EU-Zuckermarktes auch weiterhin wettbewerbsfähig bleiben muss, so die Resolution der Stadt Volkmarsen. Bei den Entscheidungen zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit müsse sich die Südzucker AG jedoch ihrer unternehmerischen Verantwortung bewusst sein.

Dies gelte insbesondere für die Mitarbeiter sowie für die Landwirte, auch aus der Region Nordwaldeck, Kassel und Wolfhagen, die jahrzehntelang ein Garant des Erfolges waren.

Die Stadt Volkmarsen appelliert deshalb dafür, bei der Entscheidung über die Werksschließung folgende Punkte zu berücksichtigen:

• Für den landwirtschaftlich geprägten Landkreis Waldeck-Frankenberg sind der Zuckerrübenanbau und die Betriebstätte Warburg der Südzucker AG von großer Bedeutung. Die Warburger Börde und die angrenzenden Felder bieten einen der ertragsreichsten Böden in Deutschland.

• Die Zuckerfabrik Warburg ist eine seit 1882 gewachsene und fest etablierte Betriebsstätte mit einer traditionell starken Kundenbindung. Das Einzugsgebiet umfasst neben der Soester Börde den Raum Ostwestfalen sowie Teile von Süd-Niedersachsen und Nordhessen. Rund 800 Landwirte bauen 500.000 bis 600.000 Tonnen Zuckerrüben für das Werk Warburg an. Insgesamt werden damit jährlich 80.000 bis 100.000 Tonnen Zucker erzeugt.

• Als bestmöglich in der Mitte von Deutschland gelegener Standort mit hervorragender verkehrlicher Anbindung (direkter Autobahnanschluss an die A 44 sowie das dichte Netz an den Bundesstraßen 252, 241, 68 und 7) gibt die Warburger Zuckerfabrik derzeit mehr als 60 Mitarbeitern Arbeit und stellt somit die Existenzgrundlage vieler Familien dar.

• Mit Schließung des Standortes Warburg müssen die Rüben 60 bis 80 Kilometer weiter in die umliegenden Werke transportiert werden. Dies ist ökologisch und auch ökonomisch unsinnig für Zucker, der auch in der heimischen Region erzeugt werden kann.

Der Magistrat appelliert dafür, dass die Alternativen zur Schließung noch mal geprüft werden.

Rubriklistenbild: © Foto: Archiv

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende

In den vergangenen Jahrzehnten stand das Gebäude mit Unterbrechungen meist im Dienste der Erotik.
Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende

Flammen statt knisternder Erotik: So sieht es im verlassenen Nachtclub heute aus

In den vergangenen Jahrzehnten stand das Gebäude mit Unterbrechungen meist im Dienste der Erotik. Doch anstatt heiß wurde es dort zuletzt nur brenzlig.
Flammen statt knisternder Erotik: So sieht es im verlassenen Nachtclub heute aus

Neue Voraussetzungen für private und gewerbliche Restabfälle nach dem Brand in Flechtdorf

Nach dem vernichtenden Brand an der Mülldeponie in Flechtdorf müssen Abfälle nun zu verschiedenen Behandlungsanlagen transportiert werden.
Neue Voraussetzungen für private und gewerbliche Restabfälle nach dem Brand in Flechtdorf

Europa feiert in Frankenberg: Größtes Folklorefest mit opulenter Gala eröffnet

Es wurde opulent bei der großen Eröffnungsgala in der eigens errichteten Arena auf der Wehrweide, wo die Europeade samt den rund 2.500 Mitwirkenden einen Abend des …
Europa feiert in Frankenberg: Größtes Folklorefest mit opulenter Gala eröffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.