Waldeck-Frankenberg wird zur Marke mit dem Stern

Zeitlos, seriös und sympathisch möchte sich der Landkreis Waldeck-Frankenberg künftig in seiner Außendarstellung präsentieren – und hat dafür ein neues Corporate Design für die gesamte Kommunikation entwickelt, neues Logo inklusive.
1 von 4
Fachdienstleiter Dr. Hartmut Wecker, Pressereferentin Ann-Katrin Heimbuchner, Landrat Dr. Reinhard Kubat, Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese und Wirtschaftsförderin Anna Trutter sind vondiesem Logo und dem damit verbundenen künftigen Outfit des Landkreises überzeugt.
Zeitlos, seriös und sympathisch möchte sich der Landkreis Waldeck-Frankenberg künftig in seiner Außendarstellung präsentieren – und hat dafür ein neues Corporate Design für die gesamte Kommunikation entwickelt, neues Logo inklusive.
2 von 4
Außerdem hat die Agentur mehr als 1.000 Fotos aus Waldeck-Frankenberg angefertigt, die „Das gute Leben“ im Landkreis in eine neue Bildsprache kleiden.
Zeitlos, seriös und sympathisch möchte sich der Landkreis Waldeck-Frankenberg künftig in seiner Außendarstellung präsentieren – und hat dafür ein neues Corporate Design für die gesamte Kommunikation entwickelt, neues Logo inklusive.
3 von 4
Am Einsatzfahrzeug des Kreisbrandinspektors Gerhard Biederbick ist das neue Logo auch schon angebracht.
Zeitlos, seriös und sympathisch möchte sich der Landkreis Waldeck-Frankenberg künftig in seiner Außendarstellung präsentieren – und hat dafür ein neues Corporate Design für die gesamte Kommunikation entwickelt, neues Logo inklusive.
4 von 4
Zeitlos, seriös und sympathisch möchte sich der Landkreis Waldeck-Frankenberg künftig in seiner Außendarstellung präsentieren – und hat dafür ein neues Corporate Design für die gesamte Kommunikation entwickelt, neues Logo inklusive.

Wo der Landkreis überall drin steckt, soll künftig auch Landkreis einheitlich drauf stehen und sofort zu erkennen sein. So hat es der Fachdienst von langer Hand vorbereitet und nun die künftige einheitliche Außendarstellung vorgestellt.

Korbach. Waldeck-Frankenberg soll als eine Marke angesehen und verstanden werden. Das neue Logo des Kreises soll sie dabei besser identifizierbar machen und der Wiedererkennung auf die Sprünge helfen.

Vorbei sind nun die Zeiten, in denen das Wappen im Einheitsbrei ähnlicher Landkreislogos unterging. Damit dies nicht mehr geschieht, sind etliche existierende Symbole gesichtet worden. Erfahrungen mit anderen Kreisverwaltungen wurden ausgetauscht. Auch mehrere Agenturen haben Entwürfe dazu präsentiert. Eine aus Berlin erhielt schließlich den Zuschlag.

Für 69.000 Euro bekam die Kreisverwaltung nun das Logo sowie ein modernes Layout-Konzept, das alle bestehenden und künftigen Erscheinungsbilder neu fassen und einen wird. Außerdem gibt es ein Anleitung, wie das neue Erscheinungsbild umgesetzt werden muss. Nach und nach werden dazu Flyer, Print- und Onlinedarstellungen umgebaut. Auch bestehende Logos, wie beispielsweise REGIONALES vom Fachdienst Landwirtschaft oder die Wirtschaftsförderung, finden sich demnächst im neuen Design wieder. Die Internetseite der Verwaltung soll 2019 soweit sein. Dort hat sich bisher nur der Kopf geändert.

Jeder der acht Fachbereiche bekommt zudem eine Farbe zugeteilt, um auch die dazugehörigen Fachdienste sichtbarer zusammenzufassen. Außerdem hat die Agentur mehr als 1.000 Fotos aus Waldeck-Frankenberg angefertigt, die „Das gute Leben“ im Landkreis in eine neue Bildsprache kleiden.

Wäre es nach dem Leiter des Fachdienstes Dr. Hartmut Wecker gegangen, hätte bereits vor Jahrzehnten schon ein solches „Corporate Design“ für den Landkreis entwickelt werden müssen. „Es hat sehr, sehr lange gedauert, bis die Politik soweit war. Sie war zwar Willens, doch fehlte es bis dato an Kontinuität.“ Vor anderthalb Jahren setzte sein Fachdienst schließlich nochmal an, um die Zukunft beim „Branding“ einzuläuten. Bei der Grünen Woche in Berlin wird der Landkreis sein neues Outfit zeigen und erfahren, wie es ankommt. Der Hessentag 2018 in Korbach soll für das neue Design ebenfalls eine besondere Plattform bieten.

Nüchtern, zeitlos und seriös soll das neue „Branding“ mit klarer Linienführung für Waldeck-Frankenberg erscheinen. Bewusst trennte man sich vom „bunten Wischer“. Es soll nicht zu lieblich wirken, aber sympathisch. Außerdem spielt die Historie weiterhin eine Rolle. „Dabei wurden die Hauptmerkmale des Wappens – der Löwe als Wappentier der Stadt Frankenberg sowie der Stern als Symbol des ehemaligen Fürstentums Waldeck – abstrahiert und in einen neuen Kontext gesetzt“, erklärt Dr. Wecker.

Übrigens ist der Landkreis der einzige in Deutschland, der einen Stern im Wappen trägt. Auch die farbliche Gestaltung wurde von den Wappenfarben abgeleitet. „Durch eine verbindende Diagonale entsteht eine Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“, erläutert Ann-Katrin Heimbuchner, Pressereferentin beim Landkreis.

„Mit dem Aufbau der Marke Waldeck Frankenberg werden wir sicher auch überregionale Aufmerksamkeit erzielen und den Zuzug von Fachkräften sowie die Ansiedlung von Investoren weiter steigern“, hofft Wirtschaftsförderin Anna Trutter.

„Durch unser neues Corporate Design bilden wir ein einheitliches Erscheinungsbild über alle Kanäle ab“, unterstreicht Landrat Dr. Reinhard Kubat. „Wichtig ist uns dabei eine seriöse, aber trotzdem sympathische Kommunikation.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heimische Feuerwehren qualifizieren sich für den Landesentscheid Hessen

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Korbach-Goldhausen und Allendorf-Rennertehausen sind so gut, dass sie sich im September in Hungen mit den besten Feuerwehren des Landes …
Heimische Feuerwehren qualifizieren sich für den Landesentscheid Hessen

Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Für Hessen wurden zwei Durchsuchungsbeschlüsse  in einem Ermittlungsverfahren wegen „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ vollstreckt.
Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Um eine erkrankte Person schonend zu versorgen und in den nahenden Rettungshubschrauber zu transportieren, half die Feuerwehr Diemelsee den Rettungskräften bei einem …
Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

„Nicht gezahlt, dafür hatte er zugebissen“, beschreibt die Polizei einen Vorfall, der sich gestern, 18. Juni 2018, im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe ereignete.
Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.