LKA warnt vor erpresserischen E-Mails die dieser

+
Das LKA warnt vor erpresserischen E-Mails die dieser.

Seit einigen Wochen kursieren erpresserische E-Mails wie diese, warnt das Hessische Landeskriminalamt.

Waldeck-Frankenberg - Seit einigen Wochen bekommen hessische Polizeibehörden vermehrt Mitteilungen von Bürgern, dass sie eine erpresserische E-Mail erhalten haben.

Die Täter teilen den Empfängern darin mit, dass der Computer gehackt und ein Trojaner installiert wurde. Die Täter behaupten weiter, durch die angeblich aufgespielte Schadsoftware sei auch der Zugriff auf die Web-Cam des Rechners möglich. Durch den behaupteten Zugriff seien die Angeschriebenen beim Besuch von Webseiten mit pornografischen Inhalten und damit verbundenen sexuellen Handlungen vor dem Computer gefilmt worden. Nur durch die Überweisung von 500 Euro in Bitcoin ließe sich die Veröffentlichung verhindern.

Wer erhält diese Nachrichten?

Betrüger versenden solche Erpressungsnachrichten über Adresslisten, die im Vorfeld durch sogenannte Crawler im Internet zusammengesucht oder über dunkle Kanäle gekauft wurden. Nach Erkenntnissen des Hessischen Landeskriminalamtes erhalten derartige Erpresser-E-Mails auch Empfänger, deren Computer gar nicht über eine eingebaute Kamera verfügt.

Ist der Computer wirklich infiziert worden?

Bisher liegen dem Hessischen Landeskriminalamt keine Erkenntnisse darüber vor, dass die entsprechenden Computer tatsächlich gehackt bzw. mit einer Schadsoftware infiziert wurden. Auch liegen keine Erkenntnisse vor, dass die von den Tätern angeblich gefertigten Videos tatsächlich existieren. Die Täter hoffen, dass mit den breit gestreuten E-Mails einige Empfänger verunsichert und damit zu einer Zahlung bewegt werden können.

Was ist zu tun?

Den Empfängern solcher erpresserischer Mails rät das Hessische Landeskriminalamt:

- Zahlen Sie kein Geld an die Absender.

- Antworten Sie nicht auf derartige E-Mails.

- Wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle.

Ein wirksamer Schutz vor der unberechtigten Nutzung der eigenen Web-Cam durch Kriminelle ist einfach: Kleben Sie die Web-Cam ab! Grundsätzlich empfiehlt das Hessische Landeskriminalamt, die Programme des Rechners regelmäßig zu aktualisieren und eine Schutzsoftware zu nutzen. Hierdurch wird das Risiko minimiert, Opfer von Cyberkriminellen zu werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Planer zeigen Bad Wildungen was aus dem Kurhaus-Areal werden soll

Initiatoren, Planern und Hotelbetreiber wollen bei der Bürgerversammlung am 24. Oktober 2018 in der Wandelhalle zeigen, wie das künftige Vier-Sterne-Hotel und die …
Planer zeigen Bad Wildungen was aus dem Kurhaus-Areal werden soll

Frankenbergs Bürgermeister ist für Europa in der neuen hessischen Verfassung

Bürgermeister Rüdiger Heß hat in seiner Funktion als Präsident des Deutschen Europeade Komitees auf die Bedeutung des Änderungsvorschlags für Artikel 64 der hessischen …
Frankenbergs Bürgermeister ist für Europa in der neuen hessischen Verfassung

Polizei stoppt gefährlichen LKW-Transport bei Diemelstadt

So etwas sehen die Polizisten auch nicht alle Tage: LKW, TRansporter und PKW gnadenlos übereinandergestapelt.
Polizei stoppt gefährlichen LKW-Transport bei Diemelstadt

Solidarische Landwirtschaft: Priska Hinz besucht Falkenhof in Korbach

Priska Hinz hat sich auf dem Falkenhof in Korbach-Strothe über die solidarische Landwirtschaft informiert.
Solidarische Landwirtschaft: Priska Hinz besucht Falkenhof in Korbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.