Wechseltrick gleich zwei Mal erfolgreich

Bad Arolsen.  Zwei Trickbetrüger waren am Dienstagnachmittag in der Zeit von 14.30 bis 14.45 Uhr in der Bahnhofstraße gleich zwei Mal erfolgreich.

Bad Arolsen.  Zwei Trickbetrüger waren am Dienstagnachmittag in der Zeit von 14.30 bis 14.45 Uhr in der Bahnhofstraße gleich zwei Mal erfolgreich. Sie erbeuteten insgesamt 100 Euro. Die beiden Männer betraten nacheinander zwei benachbarte Spielhallen in der Bahnhofstraße und wollten einen 50-Euro-Schein gewechselt haben. Dabei verwickelten sie die Aufsichten in Gespräche und lenkten sie geschickt ab, so dass die Geschädigten erst später bemerkten, dass sie beim Geldwechseln betrogen wurden.

Der erste Betrüger war etwa 30 Jahre alt, 160 bis 165 cm groß und schlank. Er hatte kurze dunkle gelockte Haare und einen Dreitagebart. Er war mit einem roten T-Shirt mit gelber Aufschrift bekleidet. Der zweite Mann war 45 bis 50 Jahre alt und 170 bis 175 cm groß. Er hatte dunkle, grau melierte Haare und trug ein graues Sweatshirt.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation in Bad Arolsen, Tel.: 05691/97990, oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.