Wegen des Deichbruchs besonders schwer getroffen

Region. Nach der "Elbflut" sind fast 400 Menschen aus Fischbeck, Schönhausen, Klietz und anderen Städten auf engstem Raum in einem Evakuie

Region. Nach der "Elbflut" sind fast 400 Menschen aus Fischbeck, Schönhausen, Klietz und anderen Städten auf engstem Raum in einem Evakuierungszentrum in Stendal untergebracht, meldet die Kinderhilfsorganisation ora international. Wegen des Deichbruchs bei Fischbeck sind diese Orte besonders schwer vom Hochwasser betroffen. Es wird noch viele Wochen dauern, bis die Familien zurück in ihre Häuser können.

Die Hilfsorganisation und die Pfarrerin Angelika Beyer in Stendal machen sich große Sorgen um die Kinder im Evakuierungszentrum: "Die Kinder haben Angst. Sie spüren die Not und Verzweiflung ihrer Eltern. Sie leiden unter der Enge im Zentrum. Aber es gibt nichts, dass die Kinder ablenkt und ihnen Hoffnung und Zuversicht schenkt. Die Kinder würden sich über Papier, Stifte, Spielsachen, Bücher und ein sinnvolles Freizeitangebot freuen. Sie brauchen Menschen, die ihnen zuhören und ihre Sorgen und Nöte ernst nehmen."

Deshalb bittet ora international um Geldspenden auf das Konto 50 609, BLZ 500 100 60, Postbank Frankfurt/M. – Stichwort: Elbflut

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.