Weiterer Schritt zur Fertigstellung der Autobahn

Schwalmstadt. Ein weiterer Schritt zur Fertigstellung der Autobahn 49 in Mittelhessen ist getan: Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Dieter Posc

Schwalmstadt. Ein weiterer Schritt zur Fertigstellung der Autobahn 49 in Mittelhessen ist getan: Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Dieter Posch unterzeichnete  am Mittwoch in Schwalmstadt den Planfeststellungsbeschluss für den vorletzten Abschnitt zwischen Schwalmstadt und Stadtallendorf (VKE 30): "Die A 49 wird der Wirtschaft der Region Impulse geben und zahlreiche Anwohner von Bundesstraßen vom Verkehrslärm entlasten. Es ist deshalb eine gute Nachricht, dass es mit diesem Projekt weiter vorangeht. Der Planfeststellungsbeschluss für das verbleibende Stück bis zum Anschluss an die A 5 wird noch in diesem Jahr folgen", sagte der Minister.

Der 13,3 km lange und voraussichtlich 130 Millionen Euro teure Abschnitt bis Stadtallendorf schließt südlich von Schwalmstadt an den bereits im Bau befindlichen Abschnitt Neuental – Schwalmstadt an. Aus topographischen und ökologischen Gründen sind zwei 200 und 310 Meter lange Talbrücken sowie ein 30 Meter breiter Gründurchlass notwendig. Ferner sind neun kleinere Brücken geplant, um um Bundes- Landes- und Kreisstraßen sowie Wirtschaftswege zu kreuzen. Regenwasser wird von der Fahrbahn über Kanalleitungen neun Regenrückhaltebecken zugeleitet, dort vorgeklärt und dann dosiert an die Gewässer abgegeben.

"Es ist das gemeinsame Interesse von Bund und Land, die A 49 als eine der wichtigen Nord-Süd-Achsen zügig fertigzustellen", sagte Posch. "Die Bedeutung dieser Autobahn geht weit über die Region hinaus, denn die A 49 ist ein wichtiger Lückenschluss im deutschen Fernstraßennetz." Die A 49 werde die Fahrstrecke zwischen Kassel und Homberg (Ohm) um mehr als 12 km verkürzen. Im Vergleich zur bisherigen Route über die A 5 und die A 7 erspare sie dem Verkehr starke Steigungen und damit Zeit und Treibstoff. Damit senke sie auch die Umweltbelastung und das Unfallrisiko.

Die A 49 soll Kassel mit dem Raum Gießen-Marburg verbinden. Die ersten Planungen reichen bis in die 60er Jahre zurück. Derzeit endet sie auf halbem Weg bei Neuental, wo 1994 das vorerst letzte Teilstück fertiggestellt wurde. Nach intensiven Bemühungen gelang es Posch im vergangenen Jahr, sich mit dem Bund auf einen Fahrplan zum Weiterbau zu verständigen und damit den Stillstand zu beenden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wenn es richtig warm wird, fliegen sie abends in Schwärmen

Hessen. Wenn es richtig warm wird, fliegen sie abends in Schwärmen – die Wald-Maikäfer. So jedenfalls aktuell in der Region um Hanau, wo in diesem
Wenn es richtig warm wird, fliegen sie abends in Schwärmen

Probleme bei der Trinkwasserhygiene drohen wegen des Stillstands

In vielen Bereichen der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens herrscht Stillstand und es drohen Probleme mit der Trinkwasserhygiene. Um diese zu vermeiden, sollten...
Probleme bei der Trinkwasserhygiene drohen wegen des Stillstands

Der Edersee 2018: Erschreckend schön aus fotografischer Sicht

Wo sich üblicherweise Fische tummeln, fahren jetzt PKW. Es sind nur noch 10 Prozent der möglichen Wassermenge im Edersee.
Der Edersee 2018: Erschreckend schön aus fotografischer Sicht

Neuer Investor für Kurhaus-Hotel in Bad Wildungen: Eyemaxx zieht sich zurück

Kurz vor der richtungsweisenden Entscheidung in Bad Wildungen springt der Investor für Hotel auf dem Kurhausareal ab. Allerdings haben die Projektentwickler schon einen …
Neuer Investor für Kurhaus-Hotel in Bad Wildungen: Eyemaxx zieht sich zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.