Zu wenig Wasser im Edersee: Bundeswehr sagt weitere Fallschirmsprünge ab

Nach dem gestern die ersten Sprünge erfolgten, war für heute Vormittag ein weiteres Manöver zur Wasserlandung im Edersee angesetzt. Doch der Wasserstand macht dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.

Waldeck. Die Division Schnelle Kräfte sieht von weiteren Sprüngen in den Edersee ab. Weil der aktuelle Wasserstand im See die Landezone sehr verschlankt hat, wird von weiteren Fallschirmsprüngen mit Wasserlandung abgesehen, heißt es seitens der Bundeswehr vor Ort. Gestern fanden erste Sprünge statt.

Mehr zum Thema...

Rubriklistenbild: © Foto: Mark Pudenz

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verschobenes Urteil zu Diesel-Fahrverboten: Hoffmann fordert Abkehr vom Verbrennungsmotor bis 2030

Zum verschobenen Urteil zu Diesel-Fahrverboten und der gestern publik gewordenen UBA-Studie zu tausenden vorzeitigen Todesfällen durch Stickoxide erklärt die …
Verschobenes Urteil zu Diesel-Fahrverboten: Hoffmann fordert Abkehr vom Verbrennungsmotor bis 2030

Grippe-Erkrankungen nehmen zu: Hotline mit Ärzten wird in Korbach geschaltet

Angesichts steigender Zahlen von Grippeerkrankungen bietet eine Krankenkasse in Korbach eine medizinische Hotline für alle an.
Grippe-Erkrankungen nehmen zu: Hotline mit Ärzten wird in Korbach geschaltet

Dieses Zentrum in Frankenberg trägt mehr den Namen Katastrophe als Schutz

Das "Katastrophenschutzzentrum" in Frankenberg wird langsam selbst zur Katastrophe. Effiziente Einsätze der Feuerwehr werden dort behindert. Standards und …
Dieses Zentrum in Frankenberg trägt mehr den Namen Katastrophe als Schutz

Neue Erkenntnisse zum Lungenkrebsrisiko durch Dieselabgase

Hochkarätiges Symposium stellt aktuelle Forschungsergebnisse zum Lungenkrebsrisiko durch Dieselabgase vor
Neue Erkenntnisse zum Lungenkrebsrisiko durch Dieselabgase

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.