Zu wenig Wasser im Edersee: Bundeswehr sagt weitere Fallschirmsprünge ab

Nach dem gestern die ersten Sprünge erfolgten, war für heute Vormittag ein weiteres Manöver zur Wasserlandung im Edersee angesetzt. Doch der Wasserstand macht dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.

Waldeck. Die Division Schnelle Kräfte sieht von weiteren Sprüngen in den Edersee ab. Weil der aktuelle Wasserstand im See die Landezone sehr verschlankt hat, wird von weiteren Fallschirmsprüngen mit Wasserlandung abgesehen, heißt es seitens der Bundeswehr vor Ort. Gestern fanden erste Sprünge statt.

Mehr zum Thema...

Rubriklistenbild: © Foto: Mark Pudenz

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nächtliche Randale in einer Freizeitanlage bei Bad Arolsen

Nach der nächtlichen Randale in einer Freizeitanlage bei Bad Arolsen-Mengeringhausen haben die Täter ihr Flaschenpfand nicht aus den Augen verloren.
Nächtliche Randale in einer Freizeitanlage bei Bad Arolsen

Tausende Euro Schaden im Supermarkt bei Burgwald

Bei dem Einbruch in den Supermarkt in Burgwald-Ernsthausen schlugen die Täter zwei Scheiben ein und raubten gezielt Zigaretten.
Tausende Euro Schaden im Supermarkt bei Burgwald

Mehrere Reifen an fünf Autos in Korbach zerstochen

Die Polizei geht von einem Täter aus, der gezielt die Reifen an mindestens fünf Autos zwischen den Mehrfamilienhäusern in der Weizackerstraße zerstörte.
Mehrere Reifen an fünf Autos in Korbach zerstochen

Erst gefeiert, dann randaliert? - Polizei sucht Zeugen in Rosenthal

Ein Sachschaden in Rosenthal beschäftigt die Polizei. Ein Zusammenhang mit einer Feier auf dem Gelände des Reitvereins wird vermutet.
Erst gefeiert, dann randaliert? - Polizei sucht Zeugen in Rosenthal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.